Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
IHK Cottbus stellt ihre Herbst-Konjunkturumfrage vor - Märkischer Bote IHK Cottbus stellt ihre Herbst-Konjunkturumfrage vor IHK Cottbus stellt ihre Herbst-Konjunkturumfrage vorMärkischer Bote
Freitag, 2. Dezember 2022 - 17:25 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Stark bewölkt
0°C
 
epaper
Anzeigen

IHK Cottbus stellt ihre Herbst-Konjunkturumfrage vor

Wirtschaft, Top-Themen | Von | 25. Oktober 2022

Wolfgang Krüger

Am Dienstag, 15.10.2022, stellte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Krüger die Ergebnisse der Herbst-Konjunkturumfrage vor. Demnach ist die gesamtwirtschaftliche Lage der Lausitzer Unternehmen derzeit noch gut, alle Branchen blicken jedoch mit Sorge auf die nächsten Monate. Foto: S. Roy

Lausitzer Unternehmen sorgen sich um die Zukunft / IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Krüger fordert schnelle Unterstützung aus der Politik. 

Cottbus (MB). Noch zeigt sich die Geschäftslage in Südbrandenburgs Unternehmen relativ stabil. Das zeigen die Ergebnisse der Herbst-Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Cottbus (IHK Cottbus). Demnach bewerteten 83 Prozent der befragten Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung ihre aktuelle Geschäftslage mit „gut“ bzw. „befriedigend“. Doch die Unternehmenseinschätzungen für die kommenden zehn Monate sind höchst besorgniserregend. Fast 70 Prozent der Betriebe rechnen mit einem ungünstigen Geschäftsverlauf. Dies ist der niedrigste je von der IHK Cottbus gemessene Wert. Im Frühjahr lag er noch bei 41 Prozent.
„Gesamtwirtschaftlich betrachtet ist die Lage über alle Branchen hinweg noch gut. Die auf einem historischen Tiefpunkt angekommenen Geschäftserwartungen sind jedoch alarmierend. Sie sind Ausdruck der enormen Unsicherheit und Zukunftsangst in den Unternehmen. Sie kündigen eine mögliche bevorstehende Rezession an. Wie schnell und gut die regionale Wirtschaft diese bewältigen wird, hängt vor allem von den Preisentwicklungen, der Wirksamkeit und Geschwindigkeit geplanter Hilfsmaßnahmen durch die Bundes- und Landesregierung ab“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Krüger.
Die Angst um eine Gasmangellage, anhaltende exorbitant hohe Energiepreise und Lieferengpässe sowie die inflationsbedingte Konsumzurückhaltung verunsichern die Unternehmen. Vor allem die verbrauchsnahen Wirtschaftszweige wie Bau, Dienstleister und Händler befürchten massive Einbußen, da die Erhöhungen nicht in vollem Umfang an die Endkunden weitergegeben werden können. Die Industrie und das Baugewerbe rechnen mit rückläufigen Auftragseingängen. Auch der Handel, das Gastgewerbe und die Dienstleister erwarten einen gravierenden Nachfragerückgang.
Fast 90 Prozent der Betriebe nennen die Energie- und Rohstoffpreise als Hauptrisiko der wirtschaftlichen Entwicklung, gefolgt vom Fachkräftemangel (61 Prozent), hohen Arbeitskosten (56 Prozent) und den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (54 Prozent).
„Die Investitionsbereitschaft hat sich in allen Branchen deutlich abgeschwächt. 44 Prozent der befragten Betriebe wollen Investitionen zurückstellen. Grund ist, dass sich die Finanzsituation in den Unternehmen zunehmend verschlechtert“, betont Dr. Wolfgang Krüger. Gegenüber dem letzten Herbst ist der Anteil derer, die von einer unproblematischen Finanzlage sprechen können, von 70 auf 53 Prozent gesunken. Aufgrund des hohen Kostendrucks planen die Unternehmen erstmalig auch mehr Entlassungen als Einstellungen. Vor allem im Handel und im Bau ist mit einem Stellenabbau zu rechnen. Mehrheitlich versuchen die Unternehmen allerdings den Personalstand zu halten.
„Die Politik muss schnell handeln und die Forderungen der Wirtschaft nach Unterstützung unbürokratisch umsetzen, denn die aktuelle Lage ist für viele Unternehmen bereits existenzbedrohend“, fordert Dr. Wolfgang Krüger.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: