Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Willy Thor Buder - Märkischer Bote Willy Thor Buder Willy Thor BuderMärkischer Bote
Dienstag, 4. Oktober 2022 - 21:10 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
12°C
 
epaper
Anzeigen

Altes Spremberg: Ein Gemälde für seine Heimatstadt Spremberg

Bilder aus dem alten Spremberg | Von | 7. Januar 2022

Willy Thor Buder schuf das Triptychon.

Gemälde

Auf dem Gemälde von Willy Thor Buder sind die Spremberg plündernden Schweden während des Dreißigjährigen Krieges zu sehen.

Klaus Reiter aus Cottbus schreibt: „Wir sind in Spremberg. Der Maler heißt Willy Thor Buder. Er ist 1960 in Spremberg geboren, 1995 bis 2011 lebte er in Berlin, nun wieder in Spremberg. Das Bild entstand 2011 und ist dreiteilig. Es zeigt die Szene vor dem Angriff der Schweden auf Spremberg. Zu erkennen sind das Schloss, das Rathaus, die Kreuzkirche und die Georgenbergkapelle. Vorbild war der belgische Maler Brueghel, der ähnliche winterliche Stadtansichten malte. Das Gemälde hat ein Wert von 5000 Euro, und es wurden Sponsoren gesucht, damit die Stadt das Bild kaufen kann. Ich weiß aber nicht, ob das geklappt hat.“
Manfred Gnida aus Spremberg war bei der Bildübergabe dabei: „Das Bild kann man im Niederlausitzer Heidemuseum betrachten. Es erinnert an den Dreißgjährigen Krieg, in dem am 15. Februar 1642 Spremberg durch die Schweden überfallen wurde. Zu sehen sind markante Gebäude der Stadt, darunter das Schloss, in dem man dieses Gemälde heute findet. Der Maler Willy Thor Buder war nach Studien und Fachabschluss seit 1990 Mitarbeiter einer Werbefirma in Cottbus, dann freischaffend in Berlin. Er kehrte 2011 nach Spremberg zurück. Mit einer Perücke erinnerte er bei der Bildübergabe an eine alte Zeit. Museumsleiter Eckbert Kwast, Dr. phil. Christine Kerstin Homilius und viele Gäste waren dabei. Auf dem Akkordeon begleitete Gregor Kliem dieses Ereignis.“

Herbert Ramoth sei hier ergänzend zitiert: Als wir, meine Frau und ich, Ihr Foto im „Märkischen Boten“ sahen, erinnerten wir uns sofort an das gewaltige Bauernkriegspanorama des Leipziger Malers und Kunstprofessors Werner Tübke, das wir im Panorama-Museum auf dem Schlachtberg nahe der thüringischen Stadt Bad Frankenhausen am Fuße des Kyffhäusergebirges gesehen haben.
Das historische Bildnis dieses Malers – Willy Thor Buder – der 1960 in Spremberg geboren wurde, der nach seinem Studium u. a. freischaffend als Maler und Grafiker in Berlin tätig war und mittlerweile wieder in Spremberg lebt, zeigt den Überfall der schwedischen Truppen am 15.2.1642 auf die Stadt Spremberg. Ein Grund mehr, die Stadt Spremberg und das dortige Museum mit dem Triptychon dieses Historienmalers zu besuchen.”

Weitere Beiträge über das historische Spremberg und das Umland finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: