Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Rathaus - Märkischer Bote Rathaus RathausMärkischer Bote
Donnerstag, 19. Mai 2022 - 06:40 Uhr | Anmelden
  • FacebookAltes Spremberg: Eine vielbewegte Rathausgeschichte

header-logo

Heiter bis wolkig
12°C
 
epaper
Anzeigen

Altes Spremberg: Eine vielbewegte Rathausgeschichte

3. Dezember 2021 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg |

Einige Leser erinnern sich an gute Ratskellergastronomie bis in DDR-Zeiten.

 Spremberger Rathaus

Im frühen Licht zeigte sich das Spremberger Rathaus.

Gleich zu Beginn: Danke für die vielen guten Wünsche zum Advent. Alle Mitarbeiter freuen sich über solche Grüße.
Aus den Zuschriften hier einige Ausschnitte. Manfred Henschel mailt: „Das ist natürlich das Spremberger Rathaus mit dem Marktplatz. Selbst bin ich 1958 in Spremberg geboren und 1972 mit meinen Eltern und Geschwistern in eine Neubauwohnung nach Cottbus gezogen. Ich kann mich noch gut erinnern, dass sich in diesem Gebäude auch das Standesamt befand. Meine große Schwester Gabriele und ihr noch heutiger Ehemann Klaus heirateten dort am 31.10.1970. Die Hochzeitsfeier mit allen Gästen fand in der alten Schule in Spremberg- Heinrichsfeld, Bergmannsweg 6, statt, in der wir damals wohnten.“
Klaus Reiter freut sich: „Wir sind wieder mal in meiner zweiten Heimat Spremberg. Der Fotograf steht auf dem Marktplatz und hat vor sich das Rathaus. Rechts geht der Blick in die Lange Straße. Das Haus wurde 1706 noch ohne Turm erbaut. Dieser wurde dann 1720 errichtet. 1790 wurde es in den klassizistischen Stil umgebaut und 1899 eine Grundsanierung durchgeführt. 1933/34 entstand das Rathaus in der heutigen Form (nachgeschaut). Im Gebäude befand sich der Ratskeller, eine sehr gute gastronomische Adresse, in der ich oft war – leider seit Jahren nicht mehr vorhanden. Der Durchgang vom Turm ist heute ein Rundbogen. Links auf dem Platz stand ein Wohnheim, in dem ich zwei Jahre wohnte; von hieraus ging es nach Welzow in die Kohle. Es wurde nach der Wende zum Neubau überformt. Spremberg ist jetzt die ‘Perle der Lausitz’.“
Uwe Lehmann vom Hans-Beimler-Ring in Altdöbern findet: „Der Turm am Markt von Spremberg ist so markant, dass man es leicht erkennen konnte – auch wenn es die historische Fassade am Rathaus heute so nicht mehr gibt.“
Aus Gotha erklärt H.-J.Klammer „Es ist die schönste der in den letzten Jahren erschienenen drei Aufnahmen des Spremberger Rathauses. Sie muss schon sehr alt sein wegen dem groben Straßenpflaster.“
Recht ausführlich geht der Spremberger Manfred Gnida auf das Motiv ein: „Auf vielen historischen Ansichtskarten ist dieses Gebäude abgebildet. Als Spremberger kenne ich das Rathaus in dieser Form nicht mehr. Aus Überlieferungen sind Aufzeichnungen über das Rathaus ab 1705 bekannt. Gelesen habe ich, dass ursprünglich das Rathaus aus fünf einzelnen Häusern bestand, die zu einem Gesamtbauwerk vereinigt wurden, was die unterschiedlichen Treppenabsätze erklärt. Eine Inschrift an der Nordseite des Rathausturmes sagt in lateinisch, dass 1706 ein schlichter und turmloser Neubau entstand. Erst 1720 entstand ein Turm, der schlanker und kürzer als der jetzige war. Bei einer Grundsanierung 1899 hat der damals schon erneuerte Turm seine barocke Form behalten und das Rathaus bekam den Stil der Renaissance. Das änderte sich in den Jahren 1933/34 bei einem erneuten Umbau mit Vergrößerung des Gebäudes. In dieser Zeit wurde auch der Marktplatz gepflastert und ein Betonkandelaber aufgestellt. Der heutige Marktplatz lag ja vor der östlichen Stadtmauer und war zuvor wahrscheinlich nur Brachland. Mit dem Marktplatz begann auch einst die Bebauung der östlichen Spreeinsel. Bei Untersuchungen fand man Fundamente aus dem 13.und 14.Jahrhundert. Überliefert ist, dass das Rathaus eine kurze Längenausdehnung hatte und nur vom Turm bis an die Sorbenstube reichte, und der Eingang war der zum heutigen Ratskeller. In der heutigen Gaststätte wurde schon früh Schankwirtschaft betrieben und der Wirt hatte seine Wohnung in der heutigen Sorbenstube. Diese Stube und der Ratkeller waren in der DDR-Zeit gern besucht. Der Turm hatte früher keinen Durchgang, sondern eine zum Markt hin geöffnete Halle. Die Bäckerzunft nutzte sie für sogenannte Semmelbänke bis 1884. Eine Erweiterung des Rathauses erfolgte mit Grundsteinlegung ab 30. April 1993 bis ins Jahr 1997. Aber ich denke auch an unsere Hochzeit in diesem Haus vor über 50 Jahren. Lange stand der Saebisch-Brunnen unmittelbar vor dem Rathaus; auf dem Kleinen Markt neben dem Rathaus erfreut er in neuer Schönheit.“

Rathaus Spremberg

Sprembergs Rathaus gibt sich aktuell neoklassizistisch; der barocke Turm wurde dieses Jahr grundsaniert. Foto: CGA-Archiv/Hnr.

Weitere Beiträge über das historische Spremberg und das Umland finden Sie hier!




Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren