Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Altes Forst: Die Friedensfahrer-Ankunft in der Berliner Straße - Märkischer Bote Altes Forst: Die Friedensfahrer-Ankunft in der Berliner Straße Altes Forst: Die Friedensfahrer-Ankunft in der Berliner StraßeMärkischer Bote
Freitag, 7. Oktober 2022 - 12:27 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Wolkenlos
14°C
 
epaper
Anzeigen

Altes Forst: Die Friedensfahrer-Ankunft in der Berliner Straße

Bilder aus dem alten Forst (Lausitz) | Von | 27. Oktober 2017

11 Zielankunft der Friedensfahrt 1983

Die Berliner Straße in Forst

 

„Mein Haus im DDR-Fernsehen“.

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Roland Ruppe. Er schreibt folgendes: „Zielankunft der 4. Etappe der Friedensfahrt im Mai 1983 von Poznań nach Forst über 175 km war in der Berliner Straße. Die Ziellinie befand sich in etwa vor dem damaligen HO Elektrohaus (heute EP: Funk und Technik). Da sich an der Ansicht der Gebäudezeile auf dem Rätselfoto bis heute absolut nichts geändert hat, dürften auch jüngere Forster kein Problem mit der Wiedererkennung der Örtlichkeit haben. Neben dem Wohnblock Berliner Straße ab Hausnummer 10 sind die Kaufhalle gegenüber der Post und der Würfelblock Berliner Straße 28 zu sehen. Soweit ich mich erinnere, erreichte das Fahrerfeld Forst aus Richtung Guben über die Euloer Straße und bog am Lerchenfeld in die August-Bebel-Straße ein. Am spannendsten war für mich, dass das Fahrerpulk an meinem damaligen Wohnhaus in der August-Bebel-Straße vorbei fuhr und schräg gegenüber eine Fernsehkamera postiert war. Ich konnte unser Haus also im DDR-Fernsehen bewundern. Die Ecke mit unseren Mülltonnen gegenüber der Einmündung Karl-Liebknecht-Straße hatte man der besseren Ansicht wegen vorsorglich mit roten Stoffbahnen am Zaun abgehangen. Die Strecke führte im weiteren Verlauf über die Bahnhofstraße, vorbei am Bahnhof und bog dann zum Endspurt von der Cyrankiewiczstraße (heute Sorauer Straße) in die Berliner Straße ein. Gewonnen hat die 4. Etappe in Forst der Rumäne Mircea Romascanu. Mein Schwager stammt aus dem rumänischen Gebiet Siebenbürgen, lebte seit den sechziger Jahren in Forst und war damals beim VEB Gebäudewirtschaft Forst tätig. Aufgrund seiner rumänischen Sprachkenntnisse konnte er zu diesem Anlass dolmetschen.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: