Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Senftenberg: Barfuß durch den Schnee nach Hause - Märkischer Bote Senftenberg: Barfuß durch den Schnee nach Hause Senftenberg: Barfuß durch den Schnee nach HauseMärkischer Bote
Freitag, 7. Oktober 2022 - 10:31 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Wolkenlos
10°C
 
epaper
Anzeigen

Senftenberg: Barfuß durch den Schnee nach Hause

Bilder aus dem alten Senftenberg | Von | 17. Juli 2015

damals150718sfb

B war richtig – die Aufnahme zeigt den Gasthof in Großkoschen

Zum Karnevalstanz in die Wirtschaft / Ferien mit Kinosaal und Bauernhof:
Unser letztes Rätselbild zeigte den Gasthof zum Krug in Großkoschen. Das wusste auch Waltraud Thomas. Sie schreibt: „Die beliebte Gastwirtschaft war im Ortsteil Großkoschen. Sie war für uns Jugendliche zu DDR-Zeiten zum Karneval ein beliebter Anziehungspunkt, weil es dort einfach immer schön war, mit den Dorfburschen zu tanzen. Wir sind mit den Freundinnen jedes Jahr zum Karneval hingefahren, auch in andere Orte. Da sind früh dann immer Arbeitsbusse gefahren. Mit denen konnten wir nach Senftenberg mitfahren. Jetzt wäre das so gar nicht mehr möglich, da keine Busse mehr am Wochenende oder 24 Uhr und später fahren. Wir hatten auch schon in Großkoschen zum Karneval Pech, denn einmal mussten wir nach Senftenberg laufen. Der Bus fuhr los, da hatten wir gerade die Klinke in der Hand. Da mussten wir mit den Absatzschuhen durch den Schnee zurück. Nach einer Weile zogen wir die drückenden Schuhe aus und gingen ohne weiter. Als wir dann nach Hause kamen hatte die Strumpfhose keine Sohle mehr. Trotzdem sind wir jedes Jahr wieder zum Karneval gefahren und denken noch gern an die schöne Zeit zurück.“
Michael Klink hat eine ganz persönliche Verbindung zu dem alten Gebäude: „Im Dachgeschoss wohnten bis Ende der 60er Jahre meine Großeltern, Familie Harnaß. Dort verbrachten wir 3 Kinder unsere Ferien und konnten im darunter liegendem Kinosaal des öfteren Filme anschauen. Im Erdgeschoss befand sich auf der rechten Seite das Restaurant, nach hinten zu ein riesiger Tanzsaal. Auf der linken Seite wohnte eine Bauernfamilie mit ihren Pferden, daher das große Tor.“
Auch Steffen Brähmig und Manfred Linke kannten die richtige Lösung.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: