Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Altes Spremberg: Schlachthof in der Berliner Straße wurde nach Wende stillgelegt - Märkischer Bote Altes Spremberg: Schlachthof in der Berliner Straße wurde nach Wende stillgelegt Altes Spremberg: Schlachthof in der Berliner Straße wurde nach Wende stillgelegtMärkischer Bote
Freitag, 23. Februar 2024 - 02:14 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
11°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Altes Spremberg: Schlachthof in der Berliner Straße wurde nach Wende stillgelegt

Bilder aus dem alten Spremberg | Von | 17. Juni 2006

Schlachthof

Schlachthof in der Berliner Straße

Viele Spremberger tippten genau richtig und erinnern sich an den Schlachthof in der Berliner Straße, der eine wechselvolle Geschichte hinter sich hat. Das Foto zeigt die Eröffnung 1888, links ist das „Beamtenhaus“, die Verwaltung zu sehen, dass in Klinkerbauweise errichtet wurde.
In der Gründerzeit explodierte die Bevölkerung. 1888 hatte die Stadt bereits 11 000 Einwohner, 1850 betrug diese Zahl noch 3000! Und diese wollte ernährt werden. In der Fleischproduktion hielt darum die industrielle Fertigung Einzug. Die vorhandenen Fleischerkapazitäten reichten bei weitem nicht aus, seit 1886 bemühte man sich daher um einen Bau, der alle Bürger versorgen konnte. Vorbild war ein Schlachthof in Sagan nach Besichtigung der Anlage. Errichtet wurde der damals supermoderne Bau weit außerhalb der Stadt, um Frau und Mann vor unangenehmen Gerüchen zu schützen.
Bauherr war die Spremberger Fleischerinnung – die Stadt selbst sah sich nicht dazu in der Lage den Neubau zu finanzieren. Mit Euphorie ging man an den Bau und mit der Zeit entwickelte er sich zum überregionalen Schlacht- und Lieferzentrum. Aus umliegenden Ortschaften wurden Tiere angefahren. So mussten die ursprünglichen mit Dekor verzierten Klinkerbauten mit der Zeit erheblich erweitert werden.
Leser Manfred Kamenz erinnert sich, dass noch in den 70ern das Gelände durch eine Erweiterung zu einem der größten Schlachthöfe im Bezirk Cottbus wurde.
Doch schon kurz nach der Wende sank der Stern des Schlachthofes, damals Betriebsteil der Schlachthof Forst GmbH. Ortschronist Gerhard Schmitt erzählt, das 1990/91 die Anlage stillgelegt wurde. Einzig ein „Schlachtshop“ blieb eine Weile auf dem Gelände.
Wer mehr über die wechselvolle Geschichte des Schlachthofes erfahren möchte, wird im Geschäft des Fremdenverkehrvereins am Markt fündig. Für drei Euro gibt es die gefühlvoll geschriebene Broschüre „Eine Industriebrache mahnt“.

Weitere Beiträge über das historische Spremberg und das Umland finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: