Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Kommentar - Märkischer Bote Kommentar KommentarMärkischer Bote
Sonntag, 28. November 2021 - 08:59 Uhr | Anmelden
  • Kommentar: Jetzt also Strafen?Kommentar: Jetzt also Strafen?

Kommentar: Jetzt also Strafen?

Kommentar: Jetzt also Strafen?
-1°C
 

Anzeige

Kommentar: Jetzt also Strafen?

9. Juli 2021 | Von | Kategorie: Kommentare |

Ja, die Inzidenzen gehen gegen Null, sind in manchen Kreisen schon dort angekommen. Da ist, wenn wir uns an das Wuchern der Pandemie erinnern, vieles dann doch gut gelaufen. Aber zuvor gab es schlimme Fehler und auch peinliches Versagen. Das sei nicht vergessen, wenn wir jetzt denen danken, die unsere Gesundheit von akuten Gefahren befreit haben.
Nein, es wurde niemand bestraft für die Fehler, für das Chaos am Impfanfang, dafür, dass Leute zu den Impfzentren bestellt und anschließend wieder weggeschickt wurden, weil kein Impfstoff da war. Das mag an Überforderungen gelegen haben, aber auch an Schlamperei und mangelnder Pflichterfüllung. Niemand wurde dabei bestraft. Und so ist es nun auch nicht gerechtfertigt, jetzt Leute zu bestrafen, die ihre Impftermine nicht wahrnehmen.
Warum tun sie das eigentlich nicht? Manche glauben, alle Gefahr sei vorbei und üben sich im vermeintlich liberalen Laissez-faire-Stil – sie lassen’s laufen. Andere denken nicht darüber nach, wie sonst auch im Leben. Ordnung, Disziplin zählen nicht viel heutzutage. Die darüber klagen, haben das Chaos zum Teil selbst mit organisiert und leider wird auch weiterhin daran geformt. Kinder sollen keinerlei Druck mehr spüren und möglichst spät erst Zensuren bekommen. Leistungsdruck sei ein entsetzliches Relikt verworfener Gesellschaftsmodelle, wird kolportiert. Aber: Wettbewerbe werden weder im Sport noch in der Wirtschaft, der Wissenschaft oder eben auf dem Feld der Gesundheitsfürsorge mit Streicheleinheiten gewonnen. Mit Strafen natürlich auch nicht. Hier gilt es, die Ansätze neu zu überdenken und moderne Aufklärung einzusetzen. Das macht Mühe, viel Mühe. Wo findet sich ein Ansatz, nachdem so lange Zeit die Regel „jeder nach seiner Fasson“ falsch gedeutet wurde? Sollte etwa wieder jeder hören müssen, was Lehrer oder Arbeitgeber anordnen? J.H.

Weitere Kommentare finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren