Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kommentar: Nicht nervös werden - Märkischer Bote Kommentar: Nicht nervös werden Kommentar: Nicht nervös werdenMärkischer Bote
Sonntag, 26. Juni 2022 - 13:42 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Heiter bis wolkig
29°C
 
epaper
Anzeigen

Kommentar: Nicht nervös werden

Kommentare | Von | 31. Januar 2020

Weitere Kommentare finden Sie hier!

Früher wusste, wer nicht in der Energiewirtschaft beschäftigt war, dass der Strom aus der Steckdose kommt. Mehr nicht. Das war wohl gut so.
Doch es hat sich viel geändert. Selbst an Stammtischen und in Häkelkreisen  „fachsimpeln“ Laien: Kann Jänschwalde in zehn Jahren oder gar früher ganz abgeschaltet werden? Was bedeutet das in der Region? Gibt es dann bei Windstille und trübem Wetter Energie aus russischem Gas? Besser für’s Klima ist das nicht – oder? In Unternehmerkreisen der etwas größeren Firmen herrscht ganz im Gegensatz zum Lausitzer Durchschnitt beeindruckende Gelassenheit. Die Industrie, soweit sie hier vorkommt, ist sich sicher: Ihr wird der Strukturwandel gelingen. Mit sehr viel Geld vom Bund und wohl auch von der EU. In kleinen Unternehmen, dem Handwerk und dem Handel, wo noch die meisten Menschen Arbeit haben, sieht das ganz anders aus. Hier nehmen die Insolvenzen, Schließungen und Stilllegungen Monat für Monat zu. Ein Mittelständler hat berechnet, wenn er 100 000 Euro Fördermittel braucht, kostet ihn der Aufwand der Beantragung, wofür er Experten einstellen muss, etwa 75 000 Euro. Dreiviertel. Was übrig bleibt, lohnt den Aufwand nicht.
Die Bürokratie, stetig und durchaus beängstigend wachsend in selbstgefälligen Cliquen steuerfinanzierter Behörden, hängt die für das einstige Wirtschaftswunderland so typische Vielfalt kleiner Unternehmen ab. Und vermutlich lässt sie auch Startups nicht wirklich zu, von einigen Glücksfällen, die Nischen gefunden haben, abgesehen. Verlaufen sich Politiker aus Bundes- und Landesebene ins flache Land, heißt es: Nicht nervös werden. Mut zeigen. Zuversicht! Der Strom kommt auch künftig aus der Steckdose. Für alle, die ihn noch bezahlen können.
Aber es geht nicht nur um Strom. Auch um die Zukunft von real,-, um  preiswertes Wohnen, um erreichbare Ärzte, um persönliches Glück.    J.H.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar

Ehe mit dem Windstrom geprahlt wird, sollte erst mal klargfestellt werden, dass von den statistischen Produktionsergebnissen nicht einmal zwei Drittel im erreichbaren Gebiet benutzt werden, weil der Strom mangels Speichern und Leitungen nicht dorthin im Lande kommt, wo er wegen höherer Industriedichte wirklich gebraucht wird. Der Rest geht ungenutzt ” in die Luft “. Die Differenz wird auch künftig, und die wird z. B. dank E- Autostrom immer größer mit dem Import von Kohle und Atomstrom aus der EU und Öl aus Rußland ausgeglichen. Wir exportieren also auch unsere Umweltlücken, weil das gesamte Energiekonzept mehr eine Rechnung für Greta und für Wählerstimmen ist als für echten volkswirtschaftlichen Bedarf und winstille Zeiten.
Künftige Stromabschaltungen – im einstigen Energiebezirk !!!- nicht ausgeschlossen.
Kapitalismus kann eben keine richtige und berechenbare Planwirtschaft .


Das könnte Sie auch interessieren: