Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Gesine Grande ist neue Präsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg - Märkischer Bote Gesine Grande ist neue Präsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg Gesine Grande ist neue Präsidentin der BTU Cottbus-SenftenbergMärkischer Bote
Dienstag, 4. Oktober 2022 - 23:06 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
10°C
 
epaper
Anzeigen

Gesine Grande ist neue Präsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg

Personen, Cottbus, Senftenberg & Seenland | Von | 17. Juli 2020

Cottbus/Senftenberg (MB). Prof. Gesine Grande ist am Donnerstag, 16.07.2020, vom Senat der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) zur Präsidentin der Universität gewählt worden.

csm Foto Gesine Grande 03052018 KirstenNijhof DSC3662 x 0b0653bce2

Gesine Grande wurde 1964 in Leipzig geboren und studierte dort Psychologie. Nun übernimmt sie das Amt als Präsidentin der BTU                         Foto: Kirsten Nijhof

Die nun gewählte Präsidentin muss die Wahl annehmen und vom zuständigen Wissenschaftsministerium ernannt werden. Hierzu werden zwischen designierter Präsidentin und Landesregierung Gespräche und Verhandlungen geführt. Der Senat hofft, dass die Einigung baldmöglichst erfolgt. Prof. Dr.-Ing. Ingolf Petrick, Senatsvorsitzender, sagt: „Wir freuen uns, dass wir als Universität diesen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Besetzung des wichtigen Präsidentenamtes so schnell vollziehen konnten. Nun hoffen wir, dass sich die designierte Präsidentin und das Ministerium beziehungsweise die Landesregierung baldmöglichst einig werden.“

Von 2014 bis 2019 bereits im Amt als Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig tätig, hatte sich Prof. Dr. Gesine Grande am 9. Juli 2020 in einem hochschulöffentlichen Anhörungsverfahren den Hochschulangehörigen der BTU vorgestellt. Sie sagt zu ihrer Wahl: „Ich danke allen Senatsmitgliedern, die mir heute mit ihrer Wahlentscheidung das Vertrauen ausgesprochen haben. Jetzt gilt es, gemeinsam mit allen Mitgliedern der BTU, mit unseren Partnern und Unterstützern, mit der Politik, der Region und der Wirtschaft die Universität ein großes Stück voranzubringen. Die Chancen sind riesig, wenn wir eine Vision und eine nachhaltige Strategie für die Zukunft der BTU haben. Ich freue mich auf die Herausforderung und auf die gemeinsame Arbeit.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: