Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Personen 17./18. Oktober 2015 - Märkischer Bote
Fliesen Lehmann
Mittwoch, 24. Oktober 2018 - 00:19 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Regenschauer
11°C
 

Anzeige
Fliesen Lehmann

Personen 17./18. Oktober 2015

16. Oktober 2015 | Von | Kategorie: Personen |

Bei der Eröffnung der Ausstellung „50 Jahre Museum Junge Kunst“ in Frankfurt / Oder hat Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst das Vorhaben bekräftigt, das Cottbuser Kunstmuseum Dieselkraftwerk (dkw.) und die Frankfurter „Junge Kunst“ zu einem dezentralen Landesmuseum für zeitgenössische Kunst zu vereinen.
Im 82. Lebensjahr verstarb am 7. Oktober der verdiente Chirurg Dr. Klaus Welz. 1971 hatte der Schüler von Prof. Dr. Ernst Rulo Wecker am damaligen Bezirkskrankenhaus die neue Klinik für Unfall, Wiederherstellungs- und Handchirurgie gegründet, der er bis 1999 vorstand. Für seine Verdienste in Nachfolge des Vaters der Unfallchirurgie Prof. Carl. Thiem wurde Dr. Welz 2014 in die Ehrenchronik der Stadt eingetragen. Kommenden Freitag, 12 Uhr, gibt es in der Lutherkirche einen Trauergottesdienst für den Verstorbenen.
Die Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes trauert um Andreas Knuth. Der Präsident des Verwaltungsgerichts Cottbus (seit 2005) ist in Berlin geboren, studierte dort und begann in seiner Heimatstadt 1987 die Richterlaufbahn und wurde 1990 Richter auf Lebenszeit. Er starb im Alter von 59 Jahren.
FCE-Mannschaftsarzt Dr. Andreas Koch, in niedergelassener Cottbuser Chirurgischer Praxis als Spezialist für viszeralchirurgische Eingriffe geschätzt, hat geheiratet. Seiner Partnerin Denise, Physiotherapeutin, sagte er in Las Vegas das Ja-Wort. Die Feier auf sonniger Terrasse genossen auch zahlreiche Gäste aus Cottbus und der Lausitz an symbolträchtigem Datum: 3. Oktober 2015 – 25. Jahrestag der Deutschen Einheit.
Für seine vielfältigen Aktivitäten zum Wohle der Allgemeinheit erhielt Alt-Lausitzer Günter Georgi kürzlich im Kulturministerium Saarbrücken die Ehrenmedaille des Kulturministers. In seinen weit über 200 Fotoausstellungen dokumentierte er das Leben anderer Kulturen und berichtete als Zeitzeuge an Schulen über die DDR-Geschichte.
Werner Scholz, Vorsteher des Großräschener Ortsteils Allmosen, legt zum Jahresende sein Amt nieder. Das hat der 77-Jährige bei der letzten Bürgerversammlung angekündigt. Bis zum 5. November um 12 Uhr können bei der Wahlleiterin des Ortes Vorschläge für die Neubesetzung des Postens angemeldet werden. Die Wahl erfolgt am 10. Januar 2016.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren