Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Den Sonnenschein gesund genießen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 27. September 2021 - 20:34 Uhr | Anmelden
  • Den Sonnenschein gesund genießenDen Sonnenschein gesund genießen

Den Sonnenschein gesund genießen

Den Sonnenschein gesund genießen
18°C
 

Anzeige

Den Sonnenschein gesund genießen

6. Juli 2018 | Von | Kategorie: Gesundheit |

Den Sonnenschein gesund genießen

Eine Sonnenbrille ist besonders am Meer und in den Bergen unverzichtbar. Aber sie soll nicht nur modisch sein, sondern auch die Augen wirksam schützen Foto: pexels

Nur ein korrekt ausgewählter Sonnenschutz beugt Hautkrebs und Augenerkrankungen vor.

 

Region (MB/jk). Können Sie sich noch an den winterlichen Start dieses Frühlings erinnern? Nein? Kein Wunder, denn laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist dieses Frühjahr das zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1951. Sonnenanbeter freuen sich über den Frühstart des Sommers.
Die Haut schützen
Doch Vorsicht! „Der Wunsch nach attraktiver Bräune kann einen hohen Preis haben“, appelliert Birgit Fiedler vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Cottbus. „Denn die UV-Strahlung der Sonne zählt zu den Hauptrisikofaktoren für Hautkrebs.“ Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde UV-Strahlung in die höchste Krebsrisikogruppe eingestuft. Prävention beim Sonnenbaden ist daher unverzichtbar. Birgit Fiedler empfiehlt hochwertige Sonnenschutzmittel mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 sowie hohem UV-A- und auch UV-B-Schutz, um einen Sonnenbrand zu verhindern. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto höher und länger die Schutzwirkung vor der Sonne. Sonnenallergiker lassen sich am besten in der Apotheke beraten.
Zu viel Sonne schadet
Doch zu viel Sonne ist auf Dauer gefährlich, denn die UV-Strahlung schädigt die Haut und fördert die Entstehung von Hautkrebs. Selbst Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF) von 30 bis 50 schützt die Haut nur eine gewisse Zeit. Intensives Sonnenbaden über Stunden sollte daher vermieden werden. Denn Verbrennungen der Haut sind keineswegs die einzigen Folgen. „Scheint zu viel Sonne auf Kopf und Nackenbereich, kann schlimmstenfalls sogar ein Sonnenstich die Folge sein. Verantwortlich ist die zu starke Hitze, die zu einer Reizung der Hirnhaut führt – das löst dann eine Entzündungsreaktion aus“, weiß Dr. Thomas Wöhler, Gesellschaftsarzt der Barmenia Versicherungen.
Ein roter Kopf, Unruhe, Kopfschmerzen, Erbrechen sind deutliche Anzeichen für einen Sonnenstich. Betroffene sollten sich sofort in den Schatten begeben und den Kopf mit feuchten Tüchern kühlen. Um den Flüssigkeitsverlust durch erhöhtes Schwitzen auszugleichen, viel Wasser trinken. Wer dennoch weiter in der Sonne bleibt, riskiert einen Hitzekollaps oder Hitzschlag – beides ein Fall für den Notarzt. Symptome hier sind massive Kreislaufprobleme, Schwindel, Übelkeit, Bewusstlosigkeit oder eine sehr hohe Körpertemperatur.
Um die Sommer-Sonnenzeit richtig genießen zu können, empfiehlt Wöhler, die Sonne zwischen 11 und 15 Uhr zu meiden: „Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Spaniern – halten Sie Siesta.“
Sonnenbrillen wählen
Auch die Augen wollen gut gegen die Sonne geschützt sein. Sonnenbrillen gibt es in vielen Formen, Farben und Preislagen. Aber egal, ob sie eine besonders stylische Form hat oder anderswie auffällt: nicht jede Brille erfüllt auch eine Schutzfunktion. Für wirksamen Sonnenschutz sollte eine Sonnenbrille alle UV-Strahlen bis zu einer Wellenlänge von 400 Nanometern herausfiltern, erkennbar an der Aufschrift „UV400“ oder „100 Prozent UV-Schutz“. Die Kennzeichnung versichert dem Käufer, dass die Brille die Augen vor schädigenden UV-Strahlen schützt. Das CE-Zeichen hingegen müssen alle Sonnenbrillen tragen, die in Deutschland verkauft werden: Es zeigt an, dass mindestens ein UV-Schutz bis 380 Nanometer vorhanden ist – allerdings wird diese Angabe von keiner unabhängigen Stelle überprüft.
Die Tönungsstufen von 0 bis 4 entscheiden über den Blendschutz: Je dunkler, desto weniger Licht dringt durch. Die Tönung der Brille an sich sagt aber nichts über den UV-Schutz aus.
Kinder sind besonders gefährdet. Über ihre helleren Augenlinsen und größeren Pupillen gelangen viel mehr UV-Strahlen ins Augeninnere als bei Erwachsenen. Optimal sind Sonnenbrillen mit 100 Prozent UV-Schutz und festem Halt, die zudem bruchsicher und kratzfest sind.
Sonnenbrillen mit passender Sehkorrektur geben Sicherheit, schützen vor Stürzen oder ermöglichen das Lesen am Strand.
Auch für Autofahrer kann die Sonnenbrille lebenswichtig sein. Wer bei 130 km/h eine Sekunde lang geblendet ist, legt mehr als 35 Meter blind zurück. Der Augenoptiker weiß, welche Modelle sich für den Straßenverkehr eignen.
Was ist trendy 2018
Zurückhaltender, dünner, transparenter – mit diesen drei Schlagwörtern kann man die Sonnenbrillen-Trends für 2018 ganz einfach zusammenfassen. Verspiegelte Gläser sind „out“, schlichtere Modelle dagegen stark im Kommen. Sonnenbrillen, die 2018 angesagt sind, haben dünne und transparente Rahmen, aber trotzdem coole Formen. Modebewusste Mädchen setzen jetzt außerdem auch auf eingefärbte Gläser. Die bringen einen Hauch Retro-Feeling. Extrem schmale Sonnenbrillen sehen sehr streng aus und sind bestimmt auch nicht jedermanns Sache, aber manchmal hilft einfach ausprobieren, vielleicht entsteht dadurch sogar ein völlig neuer Look.
Die meisten Sonnenbrillen, die heute getragen werden, sind oft Relikte aus vergangenen Zeiten. Gerade die Pilotenbrille ist ein absoluter Klassiker, der es seit den 30er Jahren immer wieder schafft, in den Fokus zu rücken. Sie zeichnet sich durch sehr große Gläser aus, die nur von einer dünnen Fassung getragen werden. Charakteristisch ist die Tropfenform der Gläser.
Die runde Sonnenbrillen-Form ist ein absoluter Klassiker und ist sehr individualistisch. Sie wird oft als Retro- oder Hippie Brille bezeichnet, da sie bereits in den 70ern ein absoluter Trend war. Woodstock, John Lennon und Cäsar von Renft lassen also grüßen!
Auch extreme geometrische Formen sieht man nicht nur auf Kleidungsstücken, sondern auch zunehmend im Gesicht. Hier sind nicht nur die Gläser auffällig rund, eckig oder sogar herzförmig. Auch die Bügel, Aufsätze oder der Nasensteg sind jetzt gezackt oder in einer anderen Art und Weise auffallend. Nicht jeder traut sich, so etwas zu tragen – und mancher sollte es auch besser lassen und zu anderen Modellen greifen.
Auch die Oversized-XXL-Brillen sind wieder in. Es gibt sie in unglaublich vielen Formen und Farben. Eigentlich ist die Form hier egal, Hauptsache sie ist riesengroß. Aber wie bereits gesagt: nicht jedes Sonnenbrillen-Modell passt auch zu jedem Gesicht. Und gerade bei Modeartikeln ist es mit der Schutzfunktion der Sonnenbrille oftmals auch nicht weit her.
Im Zweifelsfall also immer den Fachmann fragen.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren