Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Region: Ein Feiertag zum stillen Gedenken - Märkischer Bote Region: Ein Feiertag zum stillen Gedenken Region: Ein Feiertag zum stillen GedenkenMärkischer Bote
Dienstag, 5. Juli 2022 - 03:23 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
15°C
 
epaper
Anzeigen

Region: Ein Feiertag zum stillen Gedenken

Trauer | Von | 15. November 2019

Am letzten Sonntag vor dem ersten Adventssonntag wird den verstorbenen Angehörigen gedacht

Leichenschmaus

Regionale Restaurants bieten den Angehörigen oft spezielle Arrangements für ein gemeinsames festliches Essen Fotos: pixabay

Region (MB/jk). Traditionell überliefert hat sich im deutschen Kulturraum die Zeit der stillen Novemberwochen als eine Zeit des Gedenkens.
Nicht wenige offizielle Feiertage sind diesem Anlass gewidmet: Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag und besonders der Totensonntag.
Bereits seit 1814 gab es die Form des Ewigkeitssonntag schon in Sachsen-Altenburg; zwei Jahre später hat Preußens Friedrich-Wilhelm III. zur Erinnerung an die Opfer der Befreiungskriege den „Feiertag zum Gedächtnis an die Entschlafenen“ angeordnet. Zwischen dem Sonntag des Gedenkens an die Kriegsopfer und dem erwartungsfrohen 1. Advent liegt der Totensonntag. Und egal, ob gläubig oder nicht, für viele Menschen in Deutschland hat eben dieser Tag eine besondere, sehr persönliche Bedeutung. Sie besuchen allein oder mit den Angehörigen Friedhöfe, zünden Kerzen an und schmücken die Gräber von verstorbenen Verwandten oder Freunden. Auch ein gemeinsames Essen gehört bei vielen Familien zur Tradition. Es stimmt schon: solange wir die Verstorbenen in unserer Erinnerung behalten, sind sie nicht wirklich tot.

Totensonntag

Friedhöfe sind am Totensonntag für viele Angehörige der geeignete Ort, den Verstorbenen mit einem Besuch still zu gedenken



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: