Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Region: Langlebiger Retro-Look - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 2. Juni 2020 - 23:23 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
15°C
 

Anzeige

Region: Langlebiger Retro-Look

17. April 2020 | Von | Kategorie: Bauen & Leben, Ratgeber |

Im Trend: Gartenutensilien aus Zink

Region: Langlebiger Retro-Look

Gartengeräte und -dekorationen aus Zink sehen lange gut aus. Der rollbare Pflanztisch aus Zink beispielsweise rostet nicht und kann bei Wind und Wetter draußen bleiben Foto: gartenzauber.com

Region (MB). Obwohl Zink seit der Antike als Bestandteil von Messing bekannt war, wurde es erst im 16. Jahrhundert von Paracelsus namentlich beschrieben. Da Zink sehr widerstandsfähig ist und nicht nur Wasser, Wind und Wetter sondern auch mechanischen Belastungen trotzt, wird es seit dem 18. Jahrhundert gerne für Fallrohre, Bleche, Gießkannen und Pflanzkübel verwendet. Und noch heute fasziniert das sogenannte „Gartensilber“ durch seine schlichte und zeitlose Ausstrahlung. Wer also bei der Gartengestaltung auf einen stilvollen, romantischen Look setzt, wird um Accessoires und Gartengeräte aus verzinktem Stahl kaum herumkommen. Die Legierung ist enorm widerstandsfähig und dabei gleichzeitig vergleichsweise leicht. Die klassische Gießkanne aus Zink kennt fast jeder, doch auch Übertöpfe aus dem widerstandsfähigen Metall sind in Kombination mit immergrünen Pflanzen ein echter Hingucker im Garten. Größere Zinkwannen eignen sich, um einen zauberhaften, kleinen Kräutergarten anzulegen. Was viele nicht wissen: Zink und verzinkter Stahl sind vollständig recycelbar. Außerdem ist feuerverzinkter Stahl gefragtes Material für Rosenbögen, Zäune und Gabionen. Diese Anwendung von Zink bietet viele Jahre Schutz und sieht dabei dauerhaft gut aus.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren