Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Region: Traumberuf im Führerstand einer Lok - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 12. Juli 2020 - 11:23 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Wolkenlos
17°C
 

Anzeige

Region: Traumberuf im Führerstand einer Lok

24. Januar 2020 | Von | Kategorie: Job & Karriere, Ratgeber |

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

Beruf mit viel Technik, Abwechslung und Verantwortung

Region  (MB/AR). Ein zeitloser, beliebter Beruf ist der des Lokführers. Interessenten sollten dabei beachten, dass der Job mehr als nur Gas geben und Bremsen umfasst. So müssen Lokführer etwa auch in der Lage sein in kürzester Zeit Tasten und Armaturen zu bedienen. Wer Lokführer werden will, sollte also sowohl über ein großes Verantwortungsbewusstsein als auch über eine hohe Einsatzbereitschaft und Technikwissen verfügen. Formale Voraussetzungen für eine Ausbildung gibt es keine, Bewerber sollten aber wenigstens über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen. Vor Ausbildungsbeginn müssen noch einige medizinische Fragen geklärt werden. So sind Bewerber verpflichtet einen psychologischen Eignungstest erfolgreich abzuschließen sowie einen negativen Drogentest vorzulegen. Zudem dürfen künftige Azubis nicht unter Wahrnehmungsstörungen, wie Farbenblindheit oder Gehbehinderungen, leiden. Die Lokführerausbildung erstreckt sich über drei Jahre und enthält sowohl theoretische als auch praktische Phasen. Das heißt, das Absolventen abwechselnd in einer Berufsschule und in einem Ausbildungsbetrieb tätig sind. Der Lehrplan umfasst neben der eigentlichen Steuerung und Bedienung des Zuges noch mehrere weitere Felder. So müssen die künftigen Zugführer auch Kenntnisse über Gleisanlagen erwerben, Sicherheitsmaßnahmen kennenlernen und mit Störungen umgehen können. Auch organisatorische Aufgaben innerhalb des Bahn-Betriebes sowie das Bilden und Rangieren von Zügen stehen für die Auszubildenden auf dem Plan. Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist davon abhängig, ob der Arbeitgeber an einen Tarifvertrag gebunden ist. Durchschnittlich verdienen die Azubis im ersten Lehrjahr etwa 711 Euro, im zweiten Lehrjahr gibt es dann ungefähr 750 Euro. Im dritten Lehrjahr kann dann eine Vergütung von circa 850 Euro erwartet werden. Nach der erfolgreichen Ausbildung liegt die tarifliche Bruttovergütung von Lokführern dann zwischen 2.430 und 2.709 Euro brutto pro Monat. Auch Quereinsteiger haben die Möglichkeit Lokführer zu werden. Dafür muss eine Zwölfmonatige Erwachsenenqualifizierung absolviert werden. Voraussetzung ist dabei, dass die Kandidaten bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Die Chancen einer schnellen Anstellung sind dank dem hohen Bedarf an Lokführern  zudem im Moment recht hoch.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren