Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
10. Fahrrad-Konzert: Musik, Kultur und Radeln - Märkischer Bote 10. Fahrrad-Konzert: Musik, Kultur und Radeln 10. Fahrrad-Konzert: Musik, Kultur und RadelnMärkischer Bote
Samstag, 25. Mai 2024 - 16:41 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
25°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

10. Fahrrad-Konzert: Musik, Kultur und Radeln

Cottbus | Von | 7. Juli 2023

Klassik zu dritt: Ehepaar Wingrich mit Violine und Klavier, dazu der kleine eiserne Geiger von Steffen Mertens, der sein Haar als Geigensaiten nutzt.

Klassik zu dritt: Ehepaar Wingrich mit Violine und Klavier, dazu der kleine eiserne Geiger von Steffen Mertens, der sein Haar als Geigensaiten nutzt. Fotos: J. Heinrich

Cottbus (h.) „Ist nicht billig“, sagten manche, „aber wieder schön“, fanden alle nach dem 10. Fahrrad-Konzert am letzten Sonntag. Für das 20-Euro-Ticket gab es sechs Klein-Konzerte, eine Hundeschau, Zauberei und Wissen über Steinreiche. 50 oder mehr Kilometer (je nach Anfahrt zum Start am Madlower Badesee) waren dafür zu absolvieren, kurzzeitig auch bei Regen und Wind, aber das irritiert erfahrene Wander-Radler nicht.
Manche waren schon oft dabei seit 2013 (letztes Jahr war Pause) und freuten sich unbändig auf die kleinen Konzerte an exklusiven Orten, andere waren neu und begeisterten sich zwischen Roggen- und Kamillefeldern an sanfter Landschaft und malerischen Dörfern.

Tolles musikalisches Finale mit sentimentalen Geschichten aus Brooklyn / New York im „Prima Wetter“ am Bahngleis. Spätestens jetzt hatte sich das Radeln gelohnt.

Tolles musikalisches Finale mit sentimentalen Geschichten aus Brooklyn / New York im „Prima Wetter“ am Bahngleis. Spätestens jetzt hatte sich das Radeln gelohnt.

Aus den Madlower Schluchten, wo der Badesee im Tiefschlaf liegt, ging es sogleich zum Höhepunkt dieser Tour – in den Zaubergarten des Malers und Bildhauers Steffen Mertens in Klein Döbbern. Der 80jährige, eher introvertierte Künstler („So viele Menschen waren hier noch nie“) bestaunte zunächst stumm den Ansturm, freute sich aber bei jedem ankommenden Grüppchen mehr, weil er das große Interesse der Leute an seinen meist launigen Gebilden bemerkte, die seinen Landgarten bis in jede Ecke füllen. Zeit hatte er eigentlich für solch ein Event nicht, weil diese Woche seine Blechen-Figur in Lauchhammer gegossen werden muss. Dann erfreute er sich am Radelvolk und der Musik. Die boten hier klassisch-heiter Anke und Peter Wingrich. Groß Döbbern, Schorbus, Laubst, Siewisch, Kolkwitz und der Ströbitzer See folgten als Stationen, das Finale trug sich im Bunten Bahnhof zu. Alles prima – nur die erste Strecke auf der gefährlichen Bundesstraße war eine nicht nötige Zumutung.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: