Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Abbader trotzen dem Regen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 27. Januar 2020 - 20:30 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
5°C
 

Anzeige

Abbader trotzen dem Regen

30. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Spreewald |

Abbader trotzen dem Regen

Stolze Gesichter am Gräbendorfer See. Trotz stürmischem Regentag haben sich am Dienstag viele zum Abbaden ins Nass getraut. Vom Wetter ließ sich niemand abschrecken. Im Gegenteil: Die Teilnehmerzahl hat sich verdoppelt Fotos: M. Klinkmüller

Am Gräbendorfer See wagten 40 den Lauf ins bitterkalte Nass

Vetschau (mk). Dienstagvormittag auf dem Weg zum Gräbendorfer See: der Wind peitscht den Regen gegen die Windschutzscheibe. Die Wischer laufen auf höchster Stufe. Um 11 Uhr ist Abbaden am Gräbendorfer See angesagt. Ob sich da wer vor die Tür gewagt hat? Oh ja! Das wird gleich mit der Fahrt auf den Parkplatz klar. Eine halbe Stunde vor Start ist dieser gut gefüllt. Im Zelt  schöpft der Vetschauer Glasermeister Andreas König aus der Gulaschkanone die Erbsensuppe. Davor wärmen sich die Abbader vor einem großen Lagerfeuer. Kurz vor dem Erwärmen legt Günter Lehmann aus Settinchen seine Kleidung ab und springt beherzt in den See. Der 65-Jährige hat an der anderen Uferseite im Februar schon oft angebadet und auch mit seinen Skates fuhr er hier bereits zum Jahresstart. Nun also lockt ihn das Abbaden. Für den Triathleten Martin Heusler aus Krieschow ist das Abbaden eine Premiere. Im Neoprenanzug war er bereits vor Weihnachten zum Kitesurfen auf dem See unterwegs. Ohne Anzug weiß er noch nicht, was ihn erwartet. Ansporn gibt es vor Ort vom Vater, der Frau und dem Sohn. Immer wieder starke Regenschauer. Organisator Mario Schulze ruft zum Versammeln rings um das Feuer auf. Kneifen gibt es nicht. Erst warmlaufen, dann ein paar Übungen im Kreis und los geht es. 40 Abbader stürmen gleichzeitig in den See. Im vergangenen Jahr waren es 22. So hat sich das Abbaden am Gräbendorfer See zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Andrang herrscht im Zelt, wo es nach dem kühlen Vergnügen Glühwein gibt und auch für nette Gespräche bleibt hier Zeit.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren