Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Afrikanische Schweinepest nähert sich Cottbus - Märkischer Bote Afrikanische Schweinepest nähert sich Cottbus Afrikanische Schweinepest nähert sich CottbusMärkischer Bote
Dienstag, 23. April 2024 - 18:39 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
9°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Afrikanische Schweinepest nähert sich Cottbus

Cottbus | Von | 15. Februar 2023

Wildschwein im Cottbuser TIerpark

Aufgrund der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Richtung Cottbus, mussten die Wildschweine des Cottbuser Tierparks vorsorglich getötet werden. Foto: CGA-Archiv

Cottbus (MB). Im Cottbuser Tierpark sind aktuell (Stand: 14. Februar 2023) keine Wildschweine mehr zu erleben. Der letzte Bestand von vier Tieren musste vorsorglich getötet werden. Grund dafür ist das Herannahen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an das Stadtgebiet von Cottbus.
Tierparkdirektor Jens Kämmerling erklärt: „Das ist schon eine einschneidende, aber notwendige Entscheidung gewesen. Die Gefahr, die Seuche ein- und weiterzutragen, ist sehr groß, da unserer Gehege direkten Spreeanschluss hat.“ Wildschweine gehörten 1954 zu den ersten Bewohnern des Cottbuser Tierparks. Aufgrund der ASP ist derzeit keine Freilandhaltung von Schweinen möglich.
Das Freigehege soll nun auf Vordermann gebracht werden und zwischenzeitlich von einer Nandu-Mutter mit ihrem Nachwuchs genutzt werden. Ob es wieder Wildschweine beheimaten wird, soll voraussichtlich im Spätsommer oder Herbst geprüft und neu bewertet werden.
Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit etwa zweieinhalb Jahren entlang der Grenze zu Polen aus. Aktuell ist der Landkreis Spree-Neiße stark betroffen. Laut Amtstierarzt Dr. Helmfried Kröber sind in diesem Zeitraum im Landkreis mehr als 740 infizierte und verendete Tiere nachgewiesen worden. Allein seit Jahresbeginn wurden im Bereich des Spremberger Stausees etwa 150 tote Tiere aufgefunden und entsorgt. Nach Funden in Frauendorf und Neuhausen zählt mittlerweile auch das Cottbuser Stadtgebiet zur Sperrzone II. Speziell an der Bundesstraße 97, aber auch schon an der B168 wird mit Zäunen sowie Vergrämungsmitteln versucht, die Wanderung infizierter Tiere zu unterbinden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass infizierte oder tote Tiere über die Spree auch ins Stadtgebiet und darüber hinaus gelangen. Schutzvorrichtungen gibt es zudem u.a. in der Spreeaue im Cottbuser Süden, beispielsweise im Gebiet zur Kutzeburger Mühle.
Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen nicht gefährlich. Auch andere Tiere sind bislang nicht von dieser Krankheit betroffen.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: