Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Burg: Unterstützung für Kinderhaus - Märkischer Bote Burg: Unterstützung für Kinderhaus Burg: Unterstützung für KinderhausMärkischer Bote
Mittwoch, 5. Oktober 2022 - 00:58 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
14°C
 
epaper
Anzeigen

Burg: Unterstützung für Kinderhaus

Spreewald | Von | 13. März 2020

Zimmerpatenschaft mit der Sparkasse Spree-Neiße  für das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“

Kinderhaus

André Müller, Direktor der Direktion Cottbus-Nord der Sparkasse Spree-Neiße (r.) und Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand Johanniter-Regionalverband Südbrandenburg, freuen sich über die Patenschaft des Johanniter- Kinderhauses
Foto: Sparkasse Spree-Neiße

Burg (MB). Zur Eröffnung des Johanniter-Kinderhauses „Pusteblume“ in Burg, unterzeichneten André Müller, Direktor der Direktion Cottbus-Nord der Sparkasse Spree-Neiße und Regionalvorstand Andreas Berger-Winkler vom Johanniter-Regionalverband Südbrandenburg eine Vereinbarung über die erste Zimmerpatenschaft zugunsten des örtlichen Kinderhauses.
Andreas Berger-Winkler ist hocherfreut, dass die Sparkasse die erste langjährige Zimmerpatenschaft im Kinderhaus übernommen hat und wünscht sich sehr, dass weitere folgen. Es werden dabei viele Freunde und Unterstützer benötigt, da die Refinanzierungs- und Fördermöglichkeiten die Kosten für Bau und späteren Betrieb nicht vollständig abdecken können.  „Unser Kinderhaus wird am 1. Mai 2020 mit einem Tag der offenen Tür eröffnen und bietet den betroffenen Familien dann an diesem tollen Ort beste Bedingungen für Entlastungsaufenthalte.“
Das deutschlandweit einmalige Konzept des Kinderhauses vereint ein stationäres Kinderhospiz mit palliativer und intensiv-medizinischer Versorgung von Kindern und Jugendlichen sowie eine ambulant betreute Wohngruppe.
„Die Familien können eine kleine Auszeit im Spreewald nehmen und Kraft tanken,“ begründet André Müller das Engagement der Sparkasse Spree-Neiße.
„Es ist uns eine Herzensangelegenheit, das Kinderhaus „Pusteblume“ zu unterstützen, denn es bietet den Eltern mit ihren pflegebedürftigen Kindern in dieser schweren Zeit die Möglichkeit, sich zu entspannen und gleichzeitig ihr Kind gut versorgt zu wissen. Wir würden uns sehr freuen, wenn dieses besondere Projekt noch viele Förderer und Unterstützer findet.”

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: