Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 21. Juni 2021 - 12:18 Uhr | Anmelden
  • Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und LandwirtschaftCottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft

Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft

Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft
29°C
 

Anzeige

Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft

6. März 2020 | Von | Kategorie: Cottbus |

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!

Deutsche Organisation demeter setzt sich für Saatgut als Gemeingut ein

Cottbus: „Open Source Seeds“ für Vielfalt in Geschmack und Landwirtschaft

Die Inhaberin der Bio-Bäckerei Schmidt Bäckermeisterin Diana Lewandowski präsentiert stolz ihre neuen Open Source Seed Weizenbrote und Weizenbrötchen. Wer sich selber einen Eindruck machen will, hat an diesem Samstag ab 9.30 Uhr auch beim Naturkostladen „Der Erdbär“ die passende Möglichkeit Foto: Alexander Rink

Cottbus (AR). Durch eine wachsende Kommerzialisierung der Landwirtschaft haben die Bauern immer weniger Zugang zu traditionellem Saatgut und Zuchtmaterial. Saatgut unterliegt zahlreichen Patenten, Reglementierungen und dem Sortenschutz. Das Angebot wird monotoner und liegt in den Händen weniger großer Konzerne mit erheblicher Marktmacht.Der Demeter Verband ist ein deutscher Bio- Anbauverband und versucht durch die Bereitstellung von „Open Source Seeds“ (gemeingüter-basiertes Saatgut) etwas dagegen zu unternehmen, um Saatgut wieder zum Gemeingut zu machen und die Sorten- und Geschmacksvielfalt von Getreide zu erhalten.
Da alte, nicht überzüchtete, Sorten verwendet werden, ist das daraus entstehende Gebäck außerdem auch für Allergiker sehr gut verträglich. Derzeit stellen die Bauern den Bäckereien die Weizensorte Convento zur Verfügung; zukünftig sind noch weitere Sorten geplant.
Der Vorteil von „Open Source Seeds“für die Bauern ist, das sie nur einmalig zahlen müssen und das Saatgut anschließend abgabenfrei für die weitere Zucht verwenden können. Die Cottbuser BIO-Bäckerei Schmidt stellt jetzt als erste Bäckerei aus „Open Source Seeds“ Backwaren her. Beliefert wird die einzige Biobäckerei der Region vom Müller Paulick aus Müschen. Anfangs stellten sie lediglich ein Gebäck namens Wurzel der Zukunft aus dem Getreide her, inzwischen sind auch weitere Brote, Brötchen und Kuchen auf Basis dieses Weizens verfügbar. Wer die neue Ware selbst probieren will hat Glück, da sie momentan zum Einstieg zu einem reduzierten Preis angeboten wird. Zusätzlich beliefert die Bio-Bäckerei Schmidt auch den Naturkostladen „Der Erdbär“ sowie die Bio-Gärtnerei „Sonnentau“. Die Bio-Gärtnerei liefert auf Wunsch die Backwaren auch in einer Abokiste bequem nachhause. An diesem Samstag findet ab 9.30 Uhr eine Verkostung im „Erdbär“ statt. Vor Ort bietet sich die Gelegenheit frische „Open Source Seed Brötchen“ sowie anderes Gebäck zu probieren.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren