Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Cottbuser Uni schiebt Forster Jule an - Märkischer Bote Cottbuser Uni schiebt Forster Jule an Cottbuser Uni schiebt Forster Jule anMärkischer Bote
Donnerstag, 25. Juli 2024 - 11:24 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
20°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Cottbuser Uni schiebt Forster Jule an

Forst & Döbern | Von | 23. Oktober 2015

151024jule

Cottbuser Verkehrstechnik-Wissenschaftler regen an, die Forster „Jule“, einstige Güter-Stadteisenbahn, wieder durch die Straßen der Rosenstadt fahren zu lassen. Lehrstuhl-Mitarbeiter Christian Menzel (Mitte) ließ dieses Thema als Bachelorarbeit untersuchen. Bauingenieur Martin Theiner (r.) stellte seine Erkenntnisse nun vor. Unterstützt wurde er vom Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Hans Christoph Thiel (l.), der sich von den Forstern einen Kraftakt zur Umsetzung wünscht Foto: Mathias Klinkmüller

Am Dienstag, 20.10. wurde an der BTU eine Bachelorarbeit zur Revitalisierung der Stadtbahn präsentiert:
Forst (mk). Die Vorstellung, dass die Forster Stadtbahn „Jule“ eines Tages steif auf einem Sockel steht, gefällt Christian Menzel so gar nicht. Er ist Mitarbeiter der BTU Cottbus-Senftenberg am Lehrstuhl für Eisenbahn- und Straßenwesen und stellvertretender Vorsitzender des Cottbuser Parkeisenbahn-Vereins. Zudem ist er der Ideengeber einer Bachelorarbeit, die sich mit der Revitalisierung eben dieser Stadtbahn in Forst beschäftigt hat. Martin Theiner hat sie verfasst und vorgestellt. Das Ergebnis  klingt eindeutig: eine Wiederinbetriebnahme der Jule ist möglich. Drei Standorte eignen sich besonders. Die Gleise am Textilmuseum, am Betriebshof und an der Textilfabrik Pürschel. Alle drei haben ihren Reiz. Am Betriebshof könnte der Rollbockbetrieb dargestellt werden. Das Gelände bietet Platz für Vereinstreffen. Am Textilmuseum sind die Gleisfragmente am besten erhalten. An der Textilfabrik könnte die Zustellung und Verladung von Gütern gezeigt werden, sagen die Experten.
Nun liege der Ball bei der Stadtpolitik, erklärt der Lehrstuhlinhaber, Professor Hans Christoph Thiel. „Forst braucht hier einen Kümmerer“, unterstreicht er. Christian Menzel sieht in der fahrenden Jule eine lebendige Attraktion von historischem Wert. Ein Alleinstellungsmerkmal mit hohem touristischen Potenzial könnte entstehen. Ohnehin, so schätzt der Wissenschaftler ein, reduziere sich Forst zu sehr auf die Rosen in der Außendarstellung. „Forst hat ein riesiges Potenzial in der Vermarktung als Industrie- und Tuchmacherstadt“, findet er. Das Verkehrsmuseum in Dresden als Dauerleihgeber hat einer Inbetriebnahme der Stadtbahn bereits zugestimmt. Seit 2012 befindet sich die „Jule“ in der Feuerwehr in der Forster Hochstraße. Nach einem  Ausstellungsplatz wird gesucht.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar

Ein längst überfälliger Ideenanstoss um den Tourismus in der Stadt und der Region anzukurbeln. Nur hab ich die Befürchtung das diese Idee genau so Tod geredet wird wie eine Reaktivierung der Spreewaldbahn oder der umsteigefreie Grenzüberschreitender Reisezugverkehr zwischen Cottbus und Żagań (Sagan).


Das könnte Sie auch interessieren: