Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Der große Gatsby in der Theaterscheune Ströbitz - Märkischer Bote Der große Gatsby in der Theaterscheune Ströbitz Der große Gatsby in der Theaterscheune StröbitzMärkischer Bote
Sonntag, 26. Mai 2024 - 17:52 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
26°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Der große Gatsby in der Theaterscheune Ströbitz

Cottbus, Top-Themen | Von | 6. Januar 2023

Szenenfoto

An diesem Samstag, 7. Januar 2023, feiert „Der große Gatsby“, eine Inszenierung von Philipp Rosendahl, Premiere in der Theaterscheune Ströbitz. Foto: Marlies Kross

Cottbus (MB). An diesem Samstag, 7. Januar 2023, bringt das Schauspiel des Staatstheater Cottbus in der Theaterscheune Ströbitz den musikalischen Abend „Der große Gatsby“ zur Premiere. Co-Schauspieldirektor und Hausregisseur Philipp Rosendahl zeigt damit – nach „Romeo und Julia“ – seine zweite Cottbuser Inszenierung. Dabei dient der gleichnamige Roman von F. Scott Fitzgerald über die schillernden 1920er-Jahre als Stichwortgeber. Die aktuell bestehende Faszination für die „Goldenen Zwanziger“ spiegelt sich dabei auch in der Inszenierung wider. Es geht um die zeitlose Sehnsucht nach durchtanzten Nächten, klirrenden Gläsern und kollektivem Rausch sowie die Suche nach wahrhaftigem Glück, Freude und Schönheit in Zeiten, die zwar beängstigend unsicher, aber dadurch auch reizvoll beweglich zu sein scheinen.

In Rosendahls Fassung wird die Sprache der Protagonist*innen mit poetischem Material ergänzt. Durch Gedichte aus der Feder des zeitgenössischen Lyrikers Ocean Vuong, aber auch von Rosendahl selbst, wird der Stoff um die Ebene der unaussprechlichen Sehnsüchte und unterbewussten Begierden und Ängste erweitert.

Der Musiker Thorsten Drücker fungiert live auf der Bühne als Ein-Mann-Band. Auf Schlagwerk, Saiten- und Tasteninstrumenten gestaltet er zusammen mit dem singenden Schauspielensemble die musikalische Welt für die Inszenierung. Akustisch bewegt sich „Der große Gatsby“ dabei zwischen der Musik der 1920er-Jahre, zeitgenössischem Pop, Schlagerhits und den Evergreens der 80er und 90er – eine gezielte Zusammenstellung von Musik, die die theatrale Stärke besitzt, Erinnerungen und Geschichten wachzurufen sowie Emotionen und die so ersehnten kollektiven Stimmungen zu erzeugen.

Die Premiere ist ausgebucht. Karten für die weiteren Vorstellungen gibt es im Besucherservice und online.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: