Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
neueBühne - Märkischer Bote
Samstag, 16. Oktober 2021 - 11:44 Uhr | Anmelden
  • Die Lausitzer Theater sind zurückDie Lausitzer Theater sind zurück

Die Lausitzer Theater sind zurück

Die Lausitzer Theater sind zurück
9°C
 

Anzeige

Die Lausitzer Theater sind zurück

28. Mai 2021 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland, Top-Themen |

Bohsdorf und Amphi: neueBühne-Premieren mit Strittmatter und fast Molière.

Die Lausitzer Theater sind zurück

Authentischer geht kaum. Nach Corona machte die neueBühne Senftenberg aus der Not eine Tugend und eröffnete die Wiederbelebung der Lausitzer Theater. Im Bohsdorfer LADEN-Grundstück wurde in Spielstationen (hier „Großvater“ Michael Becker a.G. mit „Esau“ Justin Schurmann) „Ganz anders wer: Erwin Strittmatter“, frei nach Motiven des Laden-Romans, uraufgeführt. Am Abend danach begeisterte das Senftenberger Ensemble mit Tilo Esches „Ärztin wider Willen“, frei nach Molièr, im Amphi-Theater am Senftenberger See. Im AutoKinoFestival dirigierten GMD Alexander Merzyn das Sinfonische Orchester und Chordirektor Christian Möbius am Folgetag den Chor und Solisten des Staatstheaters. Inzwischen spielt am Kästnerplatz auch Piccolo. Foto: J.Hnr.

Region. „Ich war Esau“ bekennt der Dichter und zugleich Knabe (Roland Kurzweg) im Schlussmonolog zu Geigen- und Dudelsack-Klängen (Wolfgang Kotissek) als Erklärung des eigentümlichen Titels: „Ganz anders wer: Erwin Strittmatter“.
Die neueBühne ging zur ersten Premiere nach langer Zwangspause ins Bohsdorfer „Laden“ Grundstück „unter Eechen“, wo sich Fiktion und Realität so einzigartig überlagern und szenische Bilder vor jeweils nur zwei (!) Zuschauern erblühen. Alles dreht sich um Esau, also Jung-Erwin, und die erwachsenen Quellen seiner später so reichen Phantasie sprudeln hier heftig: Großvater Kraske (Michael Becker a.G.) am Teich – „Du werscht een großer Pferdekenner“ – die französelnde Mutter in ihrer mondänen Laden-Welt (köstlich entrückt Anna Schönberg), die fürsorgliche Großmutter oben in der Stube (Sybille Böversen), der eitle Gockel, „unter uns Männern, Bäcke ist nischte“, und Bäcker-Vater (Daniel Borgwardt) und schließlich die geheimnisvolle sorbisch-deutsche Tante (Zauberin im Stall Catharina Struwe) – sie alle formen den kleinen Esau (in der Premiere schön introvertiert Justin Schurmann) und sind gemeinsam die Zeuger dieses Ganz-wer-Anders, des Dichters aus der Heede, den Frank Döwel (Buch und Regie) hier im Stationenrund vorführt. Aufwendige Kostüme hat Volker Deutschmann entworfen, Hanne Lauch Interieur in die Stuben gebracht. Am 13., 18. und 20. Juni gibt es weitere Vorstellungen im Dichterort Bohsdorf.
Flut im Amphi-Theater
Die Lausitzer Applaus-Premiere nach fast acht Monaten Entzug trug sich im Amphi am Großkoschener Strand zu. Nur 100 Gäste (statt sonst bis zu 600) waren zugelassen und die rührten die Hände heftig. Das Ensemble machte ganz ungeniert (und hier am Ferienort sinnvoll) auf Klamotte, was erst einmal gekonnt sein will. Ausstatter Mike Hahne sorgte mit gut beheiztem Seerosenbottich vor rotem Vorhang-Fachwerk für nassforschen Witz. Reihenweise fielen die Protagonisten in voller Montur ins aufspritzende Wasser.
Die Mollier-Geschichte ist umgegendert. Nicht er, sondern sie ist Arzt wider willen, nicht eine Tochter, sondern einen Sohn gilt es (scheinbar) zu heilen, und auch sonst riskiert Tilo Esche (Buch und Regie) noch weit mehr unterhaltsames Durcheinander, als der umtriebige Franzose ohnehin schon liefert. Esra Maria Kreder spielt eine raufboldige Martine, die auch mal kokettieren und sicher ganz schön täuschen und auch tauchen kann. Sie hält die Zügel fest in der Hand, ohne aufzuhören, sich nach einem starken Sganarelle (Dimitrij Breuer) zu sehnen. In turbulenten Doppelbesetzungen spielen und singen weiter Marianne Helene Jordan, Luca Robert Eder, ein zwittriger Leon Haller und Sara Simons. – Wer hätte auf solch drallen Sommerspaß gehofft!? Das lohnt sich! Es gibt, einschließlich dieses Wochenende, noch zehn Vorstellungen.

 

Die Lausitzer Theater sind zurück

Sie (Esra Maria Kreder) wird zur „Ärztin wider Willen“, während er (Dimitrij Breuer), dem Molière eigentlich die Rolle zugedacht hatte, ganz schön einstecken muss. Baden gehen beide immer wieder im Amphi-Seerosen-Bottich. Ein Gaudi mit Geist. Foto: St. Rasche

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren