Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Ein Landrat, drei Bürgermeister gesucht - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 11. Dezember 2018 - 15:33 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Regenschauer
3°C
 

Anzeige

Ein Landrat, drei Bürgermeister gesucht

4. Mai 2018 | Von | Kategorie: Spree-Neiße |

An diesem Sonntag Stichwahl im Spree-Neiße-Kreis und in den Städten Forst, Guben und Drebkau.

Spree-Neiße (hnr.) Im Landkreis Spree-Neiße öffnen an diesem Sonntag erneut die Wahllokale. Da in drei Städten zugleich mit der Landratswahl auch die spannende Entscheidung über das Bürgermeisteramt fällt, ist mit einer guten Wahlbeteiligung zu rechnen.
Der Spree-Neiße-Kreis, hervorgegangen aus den Kreisen Guben, Forst, Spremberg und Cottbus-Land, feiert in diesem Sommer und Herbst sein 25-jähriges Jubiläum. Wer wird ihn in einen Strukturwandel mit weniger Kohle, dennoch florierender Wirtschaft, gutem Netz an Schulen, Sport- und Kulturstätten führen? Amtsinhaber Harald Altekrüger (CDU), früher Bürgermeister in Drebkau, erreichte vor zwei Wochen im Forster Raum und in Krieschow schon deutlich über 50 Prozent, insgesamt aber 39,97 Prozent, so dass die Stichwahl erforderlich wurde. Er steht für Verwaltungserfahrung und Vernetzung mit den selbständigen Nachbarkreisen.
Mehr Bürgernähe verspricht AfD-Kandidat Steffen Kubitzki, der als Neuling auf kommunalpolitischem Parkett 28,89 Prozent der Stimmen erhielt und besonders in seinem Wohnort Turnow-Preilack und am Arbeitsort Jänschwalde punktete. Gewichtige Unternehmer unterstützen ihn.
Zwei parteilose Kandidaten liefern sich im Forst ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Gärtnermeister Thomas Engwicht (26,9 %), lag zuletzt knapp vor der Polizistin Simone Taubeneck (28.89). Er verspricht Generationenausgleich, sie mehr Sicherheit in der Stadt.
In Guben verpasste der seit sechs Jahren im Rathaus amtierende Fred Mahro (CDU) mit 48,7 % knapp den Erfolg. Er muss sich Sonntag mit dem Ur-Gubener Daniel Münschke (34,8 %) von der AfD messen.
Auch in Drebkau war der CDU-Kandidat schon dicht am Erfolg. Der Rechtsanwalt Paul Köhne hatte 47,3 Prozent erreicht. Mit 26,5 Prozent war der Linke Torsten Richter Zweitplatzierter in einer Wahl, die den Amtsinhaber Horke mit einem einstelligen Ergebnis regelrecht abstrafte. Alle Wahllokale öffnen um 8 Uhr.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren