Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Cottbuser „Bürohaus am Campus“ in der Lieberoser Straße eröffnet - Märkischer Bote Cottbuser „Bürohaus am Campus“ in der Lieberoser Straße eröffnet Cottbuser „Bürohaus am Campus“ in der Lieberoser Straße eröffnetMärkischer Bote
Dienstag, 29. November 2022 - 20:01 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
2°C
 
epaper
Anzeigen

Cottbuser „Bürohaus am Campus“ in der Lieberoser Straße eröffnet

Cottbus | Von | 26. August 2022

Bürohaus am Campus

In dem dreigeschossigen Bürohaus zieht das Deutsche Luft‐ und Raumfahrtzentrum (DLR) sowie die Fraunhofer IEG ein. Im Untergeschoss des neuen Bürohauses wird außerdem das Archiv der Stadtverwaltung Cottbus beheimatet sein. Fotos: F. Kuhr

Cottbus (MB). Am Freitag, 19. August 2022, wurde das „Bürohaus am Campus“ in der Lieberoser Straße 13 A in Cottbus feierlich eröffnet. Die Gebäudewirtschaft Cottbus hat das ehemalige Schulgebäude komplex modernisiert, instandgesetzt und umgebaut. Nach gut einem Jahr Bauzeit übergaben GWC‐Geschäftsführer Prof. Dr. Torsten Kunze und der Technische Geschäftsführer der GWC, Dr. Sebastian Herke, symbolisch den Schlüssel an die neuen Mieter – das Deutsche Luft‐ und Raumfahrtzentrum (DLR) und die Fraunhofer Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG.

Wandmosaik

Teile des 7,5 Tonnen‐schweres Wandmosaiks des Cottbuser Künstlers Günther Rechn wurden in Teilen erhalten und im Erdgeschoss des neuen Bürohaus platziert.

Neben dem umfassenden Umbau des Gebäudes hat die GWC in einer außergewöhnlichen Maßnahme zudem ein 24 Quadratmeter großes und ca. 7,5 Tonnen schweres Wandmosaik des Cottbuser Künstlers Günther Rechn in Teilen erhalten und im neuen Bürohaus platziert.

Bereits im Dezember 2020 wurde das erste Gebäude des Bürohaus Komplexes am Campus eröffnet und der Fraunhofer IEG übergeben. Seither arbeitet die Forschungseinrichtung in ihren neuen Büroräumen in unmittelbarer Nähe zur BTU daran, Ideen und Innovationen zu entwickeln, die neue Perspektiven für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen schaffen.
In dem jetzt fertig gestellten zweiten und größeren Bürogebäude wird das Deutsche Luft und Raumfahrtzentrum (DLR) seine neuen Büro und Arbeitsräume in der 1. und 2. Etage beziehen. Die Fraunhofer IEG hat im Erdgeschoss noch weitere Räumlichkeiten zur Verfügung, um an Ideen für eine nachhaltige Energiewende bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kohleverstromung zu forschen. Im Untergeschoss des neuen Bürohauses wird künftig das Archiv der Stadtverwaltung Cottbus beheimatet sein.

Eröffnung

Am Freitag, 19. August 2022, eröffneten (v.l.) Dr. Sebastian Herke (technischer Geschäftsführer GWC), Prof. Dr. Mario Ragwitz (Fraunhofer IEG Institutsleiter), Ministerin Dr. Manja Schüle (MWFK), Maria Dalaff (Leiterin Administration und Infrastruktur Institut für Elektrifizierte Luftfahrantriebe DLR) und Prof. Dr. Torsten Kunze (Geschäftsführer GWC) das neue „Bürohaus am Campus“.Das komplex instandgesetzte Bürogebäude war vormals eine Berufsfachschule des Cottbuser Oberstufenzentrums, welche in den 1980iger Jahren erbaut wurde und den typischen Charakter eines Schulgebäudes mit angrenzendem Anbau (Aula) aufwies. Während die Aula abgebrochen wurde, blieb der Grundriss und die Funktionsstruktur des Schulflügels erhalten. Das drei Stockwerke umfassende Bürogebäude bietet pro Etage separat betreibbare Nutzungseinheiten von rund 880 Quadratmeter mit Büro, Konferenz und Technikräumen für die einzelnen Mieter. An der Ostseite des Gebäudes wurde ein Aufzug installiert, mit dem alle Geschosse des Bürohauses barrierefrei zu erreichen sind.
In der Aula des ehemaligen Schulgebäudes befand sich ein vom Cottbuser Künstler Günther Rechn gestaltetes Wandmosaik – ein Kunstwerk, das vor dem Abbruch der Aula gerettet werden sollte. Auf Grund der Größe des Mosaiks mit Abmessungen von 8 Meter Breite und 3 Meter Höhe sowie einem Gewicht von ca. 7,5 Tonnen war es nicht möglich, das Mosaik im Ganzen zu bergen. In gemeinsamer Abstimmung mit dem Künstler des Mosaiks wurden deshalb drei besonders prägnante Motive aus dem Kunstwerk ausgesucht, die stellvertretend für eine Wiederverwendung geborgen wurden. Da jedes dieser drei Einzelmotive noch ein Gewicht von circa 500 bis 600 Kilogramm hat, wurden die Elemente von einer Spezialfirma wiederum in jeweils 10 bis 12 Einzelteile zerlegt. Präsentiert werden die aufwendig eingebauten und aufgearbeiteten Motive des 1989 erstellten Kunstwerkes „Biologische Strukturen“ im Flur des Erdgeschosses des neuen Bürohauses am Campus.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: