Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Forst: Zwei noch ungeschlagen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 29. November 2020 - 11:36 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
4°C
 

Anzeige

Forst: Zwei noch ungeschlagen

23. Oktober 2020 | Von | Kategorie: Forst & Döbern |

Forst: Zwei noch ungeschlagen

Die 1. Damenmannschaft des KSC ASAHI Spremberg e.V. Abteilung Volleyball hat als Erstplatzierter der Brandenburg Liga 2019/2020 den Aufstieg in die Regionalliga Nordost gewagt und bestreitet damit erstmalig, gemeinsam mit dem neugewonnen Hauptsponsor Börner Transport und Handels GmbH, die vierthöchste Spielklasse in Deutschland. Nach zwei absolvierten Spieltagen ist der Einstieg gelungen. An diesem Sonntag treffen die Damen auf die Berliner Auswahl des VT Rudow-Altglienicke. Interessierte können auf www.KSC-ASAHI.de alle aktuellen Geschehnisse verfolgen Foto: Verein

Der SV Lausitz Forst verteidigte die Tabellenspitze nach klarem Sieg gegen den SV Einheit Drebkau. Ein hoher Ball wurde in den 16er gespielt, Müller verlängerte per Kopf zur Grundlinie, wo ihn Bache in den Torraum spielte und Lakaev vollendete – 1:0. Fast im direkten Gegenzug verhinderte Engelhardt im Tor der Neißestädter den Ausgleich. Noch vor der Pause erhöhte Müller auf 2:0. Nach der Pause führte ein feines Solo von Kerb führte zum 3:0 (56.). Die Gäste gaben nie auf und belohnten sich mit dem Anschlusstreffer. Das Spitzenspiel gab es in Saspow. Die heimische Motor-Elf hatte die SG Burg/Spreewald zu Gast. Der Gastgeber benötigte eine gewisse Zeit, um auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. In der 27. Minute stand es schon 1:1. Als fünf Minuten später Hauf im 16er zu Fall gebracht wurde, verwandelte Kronesser den fälligen Strafstoß zur Führung. Gleich nach der Pause erhöhte Hauf auf 3:1. Er vergab im Anschluss noch zwei so genannte Hundertprozentige. In der Schlussphase vergaben beide Vereine Strafstöße.
Das Verfolgerduell und Nordderby Sielow gegen Viktoria 1897 Cottbus wurde eindeutig vom Gastgeber beherrscht. Doch ein Abspielfehler in der Abwehr nutzte Wycisk zum überraschenden 0:1. Sielow kann seit August 2016(!) gegen Viktoria nicht mehr gewinnen. Zum mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsderby Guhrow gegen Briesen/Dissen kamen 150 Zuschauer und sahen vom Anpfiff an nur eine Mannschaft spielen, die Spielgemeinschaft. Aber die Gäste übertrafen sich im Auslassen von Riesenmöglichkeiten. Gleich nach der Pause kam das Unheil auf dem Gastgeber zu. Innerhalb von zweiundzwanzig Spielminuten klingelte es fünfmal! Hierbei gelangen „Goalgetter“ Christian Rinza vier Tore und eine Vorlage.
In einem ausgeglichenem Spiel zwischen Dissenchen/Haasow und der SG Blau-Weiß Schorbus gab es eine gerechte Punkteteilung. Zweimal glichen die Gäste eine Gastgeberführung aus. Maikel Krüger erzielte die Führung (32), die Domhardt in der 70. Spielminute per Strafstoß ausglich. Er schoss als Gefaulter selbst. Als der Spielgemeinschaft kurz vor Ende durch Lehmann die erneute Führung gelang, dachten alle an Sieg. Doch mit dem letzten Gäste-Angriff gelang durch den gerade eingewechselten Rene Böhme der 2:2-Ausgleich.
Der Aufsteiger Kahren gewann gegen Klein Gaglow/Kolkwitz knapp aber verdient mit 2:1. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte gelang Buchwald die Führung, die Heldt in der 80. Spielminute auf 2:0 erhöhte. Zwei Minuten später glückte den Gästen durch Besenhard der Anschlusstreffer. Die SG Kausche konnte nach dem Sieg gegen den TSV Cottbus/Kiekebusch die Abstiegsränge verlassen. Durch einen Doppelpack in der 4.und 9. Spielminute führten sie mit 2:0. Die Gäste kamen aber zum Ausgleich. In Halbzeit zwei konnten die Gastgeber aber duch Portmann und Dreier auf 4:2 erhöhten.
Ein niveauarmes Kellerderby gab es im Spiel Adler Klinge und Eiche Branitz, welches die Gäste hochverdient mit 0:3 gewannen. Für Schlusslicht „Adler“ war es die sechste Niederlage in Folge.
Joachim Rohde

Weitere Beiträge aus Forst und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren