Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Freizeitforscher zeigen ihre Schätze - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 18. November 2019 - 23:03 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
5°C
 

Anzeige

Freizeitforscher zeigen ihre Schätze

16. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Cottbus |

Cottbuser Stadtmuseum präsentiert Programm für das Jahr 2017

Cottbus (bw). Das Cottbuser Stadtmuseum hat mit einem großen Ansturm auf das neue Domizil in der Bahnhofstraße vor einem Jahr seine Pforten eröffnet. Damals kamen über 600 Neugierige, um die umgenutzten Räume der ehemaligen Sparkasse in Augenschein zu nehmen. In den letzten 12 Monaten besuchten 4 091 Schüler und Erwachsene im Rahmen von Projekten/Veranstaltungen und 1 777 Interessenten für die laufenden Ausstellungen das Haus. „Vor allem sind unsere museumspädagogischen Bemühungen gut angenommen worden“, erklärt Museumsdirektor Steffen Krestin während eines Pressegesprächs. „In enger Zusammenarbeit mit Cottbuser Schulen und Pädagogen konnten mehrere Projektwochen durchgeführt werden und es sind heute schon Termine bis Dezember 2017 vereinbart. Überaus guten Anklang haben auch die regelmäßigen ‚Seniorennachmittage’ gefunden, bei denen jeweils stadtgeschichtliche Themen im Mittelpunkt stehen.“
Derzeit wird der Internetauftritt des Stadtmuseums überarbeitet, durch eine Chronik ergänzt und mit dem „Wissensspeicher Cottbus“ attraktiv gestaltet. Im kommenden Jahr ergänzen mehrere Gesprächsrunden des Historischen Heimatvereins und des Fördervereins „Kulturlandschaft Niederlausitz“ das Ausstellungsangebot. „Freizeitforscher präsentieren in unseren Räumen ihre Schätze in der Ausstellung ‚Faszination Sammeln’ (bis 25.2.2017). Hier zeigen Mitglieder der Fachgruppe Geologie/Mineralogie des Naturkundlichen Vereins Schmucksteine, Erze und Fossilien aus der Lausitz. Buchvorstellungen und Einzelvorträge machen den Veranstaltungsplan vielseitig“, so Steffen Krestin. Am 17.05.2017 wird die Sonderausstellung „Diva-Hutnadel“, ein Einblick in die Geschichte der Hutnadel mit über 500 Exponaten aus Vergangenheit und Gegenwart, eröffnet.
Das sich derzeit im Umbau befindliche Wendische Museum lädt ein, Einblicke in Alltag und Brauchtum der Sorben/Wenden zu bekommen. Die Ausstellung „Zachowane drogosti – Bewahrte Kostbarkeiten“ (bis 24.09.2017) wird durch mehrere museumspädagogische Aktivitäten begleitet, die besonders für Schüler konzipiert wurden. Ein musikalischer Spaziergang zur Entwicklung der sorbisch/wendischen Musik vom Mittelalter bis in die Gegenwart ergänzt diesen Bereich.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren