Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Grano: 2014er-Tropfen sind abgefüllt - Märkischer Bote Grano: 2014er-Tropfen sind abgefüllt Grano: 2014er-Tropfen sind abgefülltMärkischer Bote
Donnerstag, 25. Juli 2024 - 11:30 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
20°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Grano: 2014er-Tropfen sind abgefüllt

Guben | Von | 2. April 2015

150404grano

Rosi Höhne und Joachim Glasche gehören seit zehn Jahren zu den fleißigen Helfern des Weinbauvereins. Im Hintergrund bereitet Herbert Menzel die Flaschen für die Befüllung vor. Dem Befüllen folgt nun die Etikettierung Foto: J. Haberland

Granoer Weinbauern haben 8 300 Flaschen gefüllt / Sehr guter Jahrgang:
Grano (ha). Die Roséweine aus Dornfelder- und Phoenix-Trauben waren am Dienstag die letzten beiden Sorten, die die Vereinsmitglieder und Helfer aus den Reife-Tanks in die Flaschen füllten. Seit Februar hatten die Weinfreunde alle Hände voll zu tun, informiert Dietmar Heinze, der Vereinsvorsitzende. Stolz verkündet er einen Neuzugang: Herbert Menzel aus Guben ist dem Verein beigetreten, so dass dieser nun feste zehn Mitglieder zählt. Funktionieren kann der Weinanbau und -ausbau jedoch nur durch die unermüdliche Hilfe der viele Freiwilligen, die den Weinberg betreuen und im Weinkeller unzählige Arbeitsstunden leisten. Durch diese unbezahlbare Arbeit wird der Wein aus Grano wieder zu etwas besonderem: „Es ist ein sehr guter Jahrgang mit vielen Sorten. Und das, obwohl wir am 4. und 5. Mai Frostschäden zu beklagen hatten. Aber bis auf den Dornfelder haben sich die Pflanzen gut erholt.“ Auch auf die Erntemenge hat sich der zweitägige Frost nicht zu heftig ausgewirkt. Gut fünf Tonnen Trauben wurden geerntet, vermostet und nun fertig ausgebaut abgefüllt. Diese Menge ist Durchschnitt. „Wir konnten zu den optimalen Zeitpunkten ernten, so dass Säure- und Zuckergehalt genau in dem von uns gewünschten Verhältnis ausgebildet waren“, erklärt Dietmar Heinze. So brauchte der Kellermeister Mario Hornauer kaum eingreifen. „Das Etikettieren werden wir bis zur Jungweinprobe am 25. April nicht schaffen. Aber wir werden von allen Sorten genügend da haben“, lädt der Vereinsvorsitzende schon Mal ein. Um 14 Uhr beginnt das fröhliche Verkosten in der Weinscheune, zu dem auch Partnerwinzer aus Luckau, Drebkau und Neuzelle erwartet werden. Wer will, kann sich an diesem Tag auch durch den Weinberg und durch den Weinkeller führen lassen. Alle Fragen werden gern beantwortet.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: