Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Großräschen: Wir geben den Löffel ab - Märkischer Bote Großräschen: Wir geben den Löffel ab Großräschen: Wir geben den Löffel abMärkischer Bote
Donnerstag, 13. Juni 2024 - 07:08 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
11°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Großräschen: Wir geben den Löffel ab

Senftenberg & Seenland, Top-Themen | Von | 15. Mai 2020

Leere Stühle macht auf Notlage der Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter aufmerksam

Leere Stuehle

Die Aktion „Leere Stühle“ hat nun auch in Großräschen großen Anklang gefunden. Mit etwa 850 leeren Stühlen wiesen die örtlichen Gastronomen auf ihre Existenzangst hin
Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.

Großräschen (MB). Das Gastgewerbe im Lausitzer Seenland beteiligt sich an der bundesweiten Aktion “Leere Stühle” unter dem Motto „Wir geben den Löffel ab“. 22 Gastwirte, Unterkunftsbetriebe und Veranstalter haben mehr als 850 Stühle auf den Vorplatz am Stadthafen gebracht und dort aufgestellt. Mit den leeren Stühlen wollten die Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter auf ihre prekäre Lage in der Coronakrise aufmerksam machen. Die Anwesenheit der leeren Stühle sollte die Not der Gastronomiebetriebe aus dem Lausitzer Seenland symbolisieren. Trotz Öffnungsszenarien ist die Existenz der Inhaber und Mitarbeitenden nicht gesichert, so dass die Branche eindringlich weitere finanzielle Hilfen und Unterstützungspakete fordert. Initiiert hat die Aktion im Lausitzer Seenland Sebastian Wolschke, Inhaber des Restaurants und der Bett + Bike-Unterkunft HAUS VIER. Auch er will endlich wieder arbeiten, Gäste bewirten und den eigenen Mitarbeitenden eine Perspektive geben. Er ist Vertreter der Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe im Marketingausschuss des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V., der die Initiative der Unternehmerschaft begrüßt und unterstützt: „Die von der Regierung schnell auf den Weg gebrachten Maßnahmen sind gut und richtig. Aber sie reichen bei Weitem nicht aus. Wir fordern direkte Finanzhilfen aus einem Rettungsfond und setzen heute gemeinsam ein Zeichen für unsere Notlage.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: