Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Großräschen zeigt das Neueste vom Neuen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 29. März 2020 - 16:38 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Regenschauer
4°C
 

Anzeige

Großräschen zeigt das Neueste vom Neuen

24. Februar 2017 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Großräschen zeigt das Neueste vom Neuen

Auf der Leistungsschau kommen Bürgermeister Thomas Zenker (M.) und Wirtschaftsförderin Dr. Cornelia Wobar mit Unternehmern und Gästen ins Gespräch Fotos: Stadt Großräschen

26. Leistungsschau von Handwerk & Gewerbe findet am 4./5. März statt / Viele Angebote warten

Großräschen (MB/trz). Die Großräschener Leistungsschau erlebt im Jahr 2017 bereits ihre 26. Auflage. Kaum ist die Faschingssession zu Ende, heißt es, frischen Wind in die eigenen Wände zu bringen. Für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden gibt es Anfang März im Gewerbegebiet „Am Räschener Laug“ Anregungen aus erster Hand vom Fachmann.
Erste wärmenden Sonnenstrahlen bringen es an den Tag: Es ist wieder Zeit zum Renovieren: Der alte Teppichbelag muss raus, der Wandanstrich ist nicht mehr frisch, und auch in Sachen Heizung, Einbruchmeldeanlagen und Versicherungen wollte sich mancher schon längst mal auf den neuesten Stand bringen. Handwerker und Dienstleister der Region offerieren auf der 26. Leistungsschau von Handwerk und Gewerbe ihre Angebote.
Hafenzukunft
Die Stadt Großräschen informiert am Stadtstand über aktuelle Bauvorhaben. Wie geht es mit der alten „Lausitz“ weiter? Welche Entwicklungen gibt es im Areal des Hafens und des Stadtstrandes? Wie wird der Seniorenwohnpark aussehen?
Besucher können einfach vorbeikommen und die Antworten aus erster Hand erfahren. Breitgefächerte Informationsangebote runden den Branchenmix ab.
Neu sind in diesem Jahr die Aussteller Genesio e. V.  mit dem Thema „Gesunder Rücken“, ein Teehaus aus Cottbus, Quads zum Ausleihen. Erstmals auf der Messe werden Batteriespeicher aus erneuerbaren Energien vorgestellt. Premiere hat auch ein neuer Großrä-
schener Wein: der erste Jahrgang „Johanniter“ kann mit dem Winzer verkostet werden. Voll im Trend sind auch die handgemachten Seifen und Deos, immer mehr Kunden schätzen hautverträgliche Zusätze.
Kinder gut betreut
Darüber hinaus gibt es auch Altbewährtes. Kinder können in den Autohäusern Rauhut und  Hannuschka sowie im Möbelzentrum Bastelstraßen und Mitmachangebote nutzen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Für Mitorganisatorin Dr. Cornelia Wobar ist es übrigens eine ganz besondere Leistungsschau, nämlich die bereits Zwanzigste in ihrer Regie. Die erste Handwerks- und Gewerbemesse fand am 15. und 16. März 1997  im Gewerbegebiet „Am Räschener Laug“ statt. In der Auswertungsveranstaltung wurde damals auf Anregung von Bürgermeister Thomas Zenker der Grundstein für die Bildung des Gewerbevereins Großräschen gelegt. Seitdem begleitet Wirtschaftsförderin Dr. Cornelia Wobar die Arbeit des Gewerbevereins. Mit aktuell 92 Mitgliedern bildet diese Profi-Gemeinschaft eine feste Größe im wirtschaftlichen Leben der Stadt und eine gute Basis für die konstruktive Zusammenarbeit mit den kommunalen Gremien. Aus Anlass des 20jährigen Bestehens des Gewerbevereins werden alle Mitglieder in diesem Jahr zum Frühjahrsempfang der Stadt Großräschen eingeladen, der Anfang März im Kurmärkersaal stattfindet. Die Einladung ist eine Wertschätzung der Unternehmer, die alle ihr Tagesgeschäft haben, das oft über den Acht-Stunden-Tag und die Fünf-Tage-Woche hinausgeht. Ehrenamtliches Engagement ist daher besonders  anzuerkennen.
Die Leistungsschau findet am 4. und 5. März (Sonnabend 10 bis  18 Uhr / Sonntag 11 bis 17 Uhr) statt. Die Eröffnung der Messe erfolgt am 4. März um 10 Uhr durch Bürgermeister Thomas Zenker und Wirtschaftsförderin Dr. Cornelia Wobar im Autohaus Hannuschka. Der Eintritt ist frei. Zudem wartet auf die Gäste ein verkaufsoffenes Wochenende.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren