Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kindermusical Lara und das Weinen der Sterne - Märkischer Bote Kindermusical Lara und das Weinen der Sterne Kindermusical Lara und das Weinen der SterneMärkischer Bote
Sonntag, 14. April 2024 - 10:12 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
18°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Kindermusical Lara und das Weinen der Sterne

Cottbus | Von | 31. März 2023

Das Zepter, Instrument der Verantwortung, muss in guten Händen sein - eine Botschaft aus „Lara“ für die Zukunft einer glücklichen Welt.

Das Zepter, Instrument der Verantwortung, muss in guten Händen sein – eine Botschaft aus „Lara“ für die Zukunft einer glücklichen Welt. Foto: Kindermusical

Lara und das Weinen der Sterne – Auch an diesem Wochenende ist Kindermusical-Zeit im Konservatorium.

Cottbus (h). Auch an diesem Wochenende (Sonnabend und Sonntag, 1. und 2. April 2023, jeweils 15 Uhr) zieht die „Erdianerin“ mit ihren Freunden und Widersachern (40 Akteure insgesamt) im Konzertsaal des Konservatoriums wieder Eltern, Großeltern und vor allem Kinder (geeignet ab 5 Jahre) in ihren Bann. Auf den Flügeln der Phantasie (der komplette Saal wird zum Raumschiff) und mit eingängigen Liedern und stimmungsvollen Tänzen begleiten Darsteller und Publikum das Findelkind Lara in ihr Leben zwischen Erde und dem fernen, saturnnahen Traum-planeten. Vieles haben Menschen falsch gemacht auf ihrer schönen Erde und wollen es nun besser tun. Autor Torsten Karow erzählt erneut eine Geschichte der guten Moral in klugen Songs, die zu Herzen gehen. Es singen, spielen und tanzen Mädchen und zwei Jungen der Musicalvorstufe 1 & 2 sowie der Musikklasse vom Cottbuser Kindermusical. In Regie von Anika Kuschka ist schon 2022 ein großartiges Werk zur Premiere gekommen, für das Karow musikalische Partnerschaften von Siegbert Himpel, Lutz Jank, Detlef Bielke und Carina Pannicke erfuhr, Simone Hertrich und Verena Otto schufen die typisierenden Kostüme, das praktikabel illusionistische Bühnenbild erdachte Gesine Wolf-Bergk. Gut zwei Stunden, mit Pause, dauert das Stück, den langen, herzlichen Beifall am Schluss nicht mitgerechnet. Wer es erlebt, ahnt, warum dieses Jugend-Ensemble schon so viele deutsche und europäische Kunstpreise verliehen bekam.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: