Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Kolkwitzer und Lebenshilfe feierten Hand in Hand - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 14. August 2020 - 10:56 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Regen
21°C
 

Anzeige

Kolkwitzer und Lebenshilfe feierten Hand in Hand

7. Februar 2020 | Von | Kategorie: Spree-Neiße |

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

Jubel und Heiterkeit zu 20. Jubiläum / Funken und Kindertanzgruppen sorgten für gute Stimmung

Kolkwitzer und Lebenshilfe feierten Hand in Hand

Am letzten Freitag herrschte in der Eisenbahn eine super Stimmung beim gemeinsamen Fasching von Kolkwitzer Carnevals Club und Lebenshilfe Werkstätten Hand in Hand. Auch der SPN-Landrat Harald Altekrüger (l.), der Kolkwitzer Bürgermeister Karsten Schreiber (M.) und die Integrations- und Behindertenbeauftragte des Landkreises Annett Noack (r.) feierten ausgelassen mit Foto: Fabian Kuhr

Kolkwitz (AR) Die Lebenshilfe Cottbus und der KCC luden am vergangenen Freitag gemeinsam zu ihrem alljährlichen kostenfreien Hand in Hand Fasching in die Gaststätte „Zur Eisenbahn“ ein. Die Aktion gibt Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen den passenden Rahmen, um gemeinsam zu feiern. Das Motto lautete dieses Mal „ Ob Radio oder TV-Kolkwitz Helau!“ Beim Jubiläum waren ganze 300 Besucher aus dem gesamten Spree-Neiße Landkreis mit dabei. Bei dem Programm des KCCs sowie dem Auftritt der Liveband „SGB 9“ herrschte dann auch rundum ausgelassene Stimmung, von Berührungsängsten gab es keine Spur. Besonders angetan waren die Gäste auch in diesem Jahr wieder von den Kindertanzgruppen sowie der Funkengarde und dem Funkenmariechen.  Bei ihrem Auftritt tobte der Saal.
In diesem Jahr gab es dazu noch einen besonderen Grund zur Fröhlichkeit, da der Fasching für Menschen mit Behinderung bereits zum 20. Mal stattfand. Die Idee entstand bereits im Jahr 2000, nachdem die in den 90ern eingeführten Kinder und Rentnerfaschingsaktionen des Vereins sich als großer Erfolg erwiesen. Kerstin Pritschke  von der Lebenshilfe Werkstätten Hand in Hand gemeinnützige GmbH schlug über ihren Bruder Hubert Scheel, den damaligen Vizepräsidenten, eine Kooperation mit Hand in Hand vor. Der damalige KCC Präsident Manfred Bremer war sofort von der Idee begeistert, so fand bereits im selben Jahr auch die erste Probeveranstaltung statt. Damit war der KCC einer der ersten Vereine der Region, der einen Fasching für Behinderte organisierte und durchführte. Die Gäste zeigten sich gleich vom ersten Moment an begeistert, von Anfang an herrschte eine große Herzlichkeit.   So zeigen die beiden Kooperationspartner bis heute, wie gelungene gelebte Integration aussieht.
Der Fasching ist für Menschen mit Behinderung ein wichtiger Jahreshöhepunkt, da sie sonst kaum Gelegenheit haben an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.  Außerdem ist der Hand in Hand Fasching jedes Jahr ein großer Spaß ist bei dem alle Beteiligten  zu hundert Prozent mit dabei sind.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren