Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Parkverbund verstärkt sich - Märkischer Bote Parkverbund verstärkt sich Parkverbund verstärkt sichMärkischer Bote
Mittwoch, 29. Mai 2024 - 19:16 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
22°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Parkverbund verstärkt sich

Region | Von | 15. September 2017

20170907 Workshop Parkverbund Forst Foto Sophie Geisler 6

Der Europäische Parkverbund ist sich einig, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gestärkt wird. Im Februar 2018 werden fünf neue Mitglieder aufgenommen Foto: Stadt Forst

Lausitzer Partner schmieden neue Bündnisse in Forst.

Region (MB). Die deutschen und polnischen Mitglieder des Europäischen Parkverbundes Lausitz „Von Graf Brühl bis Fürst Pückler“ sind am Mittwoch, den 6.September im Ostdeutschen Rosengarten Forst zusammengekommen, um über die künftigen Entwicklungsschwerpunkte zu beraten. Der Einladung des bisherigen Verbundes der Parkanlagen Bad Muskau/Muzakowski, Cottbus/Branitz, Brody (Pförten) und Forst (Lausitz) folgten auch die neuen Kandidaten aus Altdöbern, Neschwitz, Kromlau sowie aus dem polnischen Żagań. Diese Anlagen sollen gemeinsam mit dem bei Zielona Góra liegenden Park Zatonie (Günthersdorf) im Februar 2018 feierlich im Schlosspark Bad Muskau in den Europäischen Parkverbund aufgenommen werden. Bisherige Mitglieder und neue Kandidaten haben aber bereits am gestrigen Mittwoch auf der Grundlage eines verabschiedeten Strategiepapiers die Perspektiven für die fachliche und touristische Vernetzung besprochen. Die Inhalte, die u. a. auf die Stärkung der grenzüberschreitenden Kooperationen und die Unterstützung des bürgerlichen Engagements sowie eine verstärkte europäische Perspektive ausgelegt sind, werden in einem INTERREG-Förderantrag im Rahmen der Euroregion Spree- Neiße-Bober einfließen. Die Stadt Cottbus hat hierfür die Koordinierung übernommen. Alle Partner haben sich auf die wichtigen Entwicklungen verständigt. Diese Gemeinsamkeit ist ein Ergebnis der Arbeit des deutsch-polnischen Treffens.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: