Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Senftenberg: Es ist dieses radikale Ja - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 3. Dezember 2020 - 02:06 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
-4°C
 

Anzeige

Senftenberg: Es ist dieses radikale Ja

2. Oktober 2020 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Erik Brünner spielt Udo Jürgens und dessen Fans.

Senftenberg: Es ist dieses radikale Ja

Verdienter Applaus für Darsteller Erik Brünner, Narina Mardoyan (piano), Regisseur Dirk Girschik und Celine Demars Foto: J.H.

Senftenberg (h.) Nein, er doubelt oder kopiert Udo Jürgens nicht, er singt nicht einmal allzu gut, dieser Erik Brünner aus Dresden. Aber er versteht in eineinhalb sehr besinnlich-vergnüglichen Stunden zu vermitteln, was diesen unvergessenen Star ausmachte: „diese radikale Emotionalität, dieses Große Ja.“ Brünner formuliert das nicht daher, er verkörpert es in vielen Verwandlungen in und vor einer roten Schrankwand, die Garderobe, U-Bahn und viel mehr sein kann. Ein perfektes Bühnenbild der Corona-Ersparnis; jedes Tischchen zählt schließlich im Raum.
Udo Jürgens war Meister hochkomprimierter philosophischer Poesie, hat dem Massenpublikum Tiefgeistiges zugemutet. Brünner bringt  Andeutungen im Medley, spielt „niemals in New York“ und „Ich würd’ es wieder tun“ aus, gibt „Merci Cherie“ zu und führt immer wieder Nina an, sein Fan-Alibi, eine abwesende Lehrerin. Alles sehr geistreich und flott. Nur zwischendurch geht ein Ost-West-Wirrwarr in Leere. Na und!

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren