Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Senftenberg: Ziemlich eng und kurz, aber voller Leben - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 22. Oktober 2020 - 08:47 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
13°C
 

Anzeige

Senftenberg: Ziemlich eng und kurz, aber voller Leben

6. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Senftenberg: Ziemlich eng und kurz, aber voller Leben


In der Engen Bahnhofstraße, hier in Blickrichtung Markt, ist immer Betrieb. Viele Geschäfte laden dort zum Bummeln, Staunen und Kaufen ein
Foto: TRZ

Senftenberger „Enge“ Bahnhofstraße lädt zum Bummeln und Kaufen ein.

Senftenberg (trz). Manch Senftenberger hat die Vorstellung, dass die Bahnhofstraße erst an der Kaufhauskreuzung beginnt und sich dann bis zum namensgebenden Gebäude erstreckt. Tatsächlich aber startet die Bahnhofstraße bereits am Marktplatz und führt von dort gen Norden zunächst zur besagten Kaufhauskreuzung. Im Volksmund wird dieser nur wenige hundert Meter lange Abschnitt als „Enge“ oder auch als „Kurze“ Bahnhofstraße bezeichnet.

 

Theater-Säule

 

Dieses Stück gehört zu den Senftenberger Bummelmeilen. Schließlich laden links und rechts verschiedene Geschäfte ein. Früher bildete das Kaufhaus an der Kreuzung den Höhepunkt, doch im markanten stadtbildprägenden Gebäude ist seit vielen Jahren ein Call-Center beheimatet. Ein weiteres Wahrzeichen bildet gleich nebenan die Theater-Litfasssäule. Wer wissen will, was gerade in der Neuen Bühne Senftenberg so läuft, erfährt es dort schnell und vor allem aktuell. Mehrere Bänke laden zum Entspannen ein. Von dort lässt sich das geschäftige Treiben gut beobachten.

 

Alte Gewerke

 

Von der Kurzen bzw. Engen Bahnhofstraße zweigen die Töpfer- und die Baderstraße ab. Besonders die Töpferstraße, benannt nach dem dort in früherer Zeit ansässigen Gewerbe verkörpert ein wunderschönes Stück des alten Senftenbergs. Kleine, heimelig wirkende Häuschen, die wie an eine Perlenschnur aneinandergereiht sind, verleihen der Gegend ein nostalgisches Flair. Und das, obwohl dort noch so manche Baulücke darauf wartet, wieder mit attraktiven Gebäuden versehen zu werden. Also mal sehen, ob dort in den kommenden Jahren etwas Spannendes geschieht.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren