Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Spreewald mit Rekordzahlen an Übernachtungen im Jahr 2022 - Märkischer Bote Spreewald mit Rekordzahlen an Übernachtungen im Jahr 2022 Spreewald mit Rekordzahlen an Übernachtungen im Jahr 2022Märkischer Bote
Mittwoch, 21. Februar 2024 - 22:36 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
7°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Spreewald mit Rekordzahlen an Übernachtungen im Jahr 2022

Spreewald | Von | 6. März 2023

Paddlerin im Spreewald

Mit 2.1 Millionen Übernachtungen erzielte der Spreewald im vergangenen Jahr einen neuen Rekord. Zum ersten Mal ist der Spreewald damit die Region in Brandenburg mit den meisten Übernachtungen. Foto: www.spreewald.de/Lena Tschuikow

Region (MB). 2.1 Millionen Übernachtungen hat der Spreewald insgesamt im Jahr 2022 gezählt. Das sind 34.000 Übernachtungen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019. Diese Zahlen veröffentlicht der Tourismusverband Spreewald im Vorfeld der größten Reisemesse, ITB Berlin. Zum ersten Mal ist der Spreewald damit die Region in Brandenburg mit den meisten Übernachtungen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste liegt bei 2,7 Tagen. In den Monaten Mai bis Oktober kommen die meisten Gäste in den Spreewald, aber auch im Winterhalbjahr ist das Besucheraufkommen gestiegen.
„Unsere Region hat sich stark weiterentwickelt“, sagt Annette Ernst, Leiterin des Tourismusverband Spreewald. „Die ansässigen Unternehmen haben die Zeit während Corona gut genutzt für Modernisierungen und Umbauten an Ferienunterkünften aller Art und gastronomischen Betrieben. Zusätzlich wurden neue, attraktive Angebote für den Aktivtourismus geschaffen, weil diese in der Coronazeit so stark nachgefragt wurden wie nie zuvor und wichtig für die Besucherlenkung sind. Dann sind wir bekannt für unsere regionalen Produkte, die sowohl über Online-Shops als auch in Hofläden sehr gut verkauft werden“, sagt Annette Ernst weiter. Mit Blick auf das Jahr 2023 sagt sie: „Natürlich stellt uns auch dieses Jahr mit Themen wie der Energiekrise, den stark gestiegenen Verbraucherpreisen und der stark veränderten Weltwirtschaftslage vor Herausforderungen. Trotzdem schauen wir positiv in das Jahr 2023.“

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: