Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Den höchsten Saisonsieg eingefahren - Märkischer Bote
Samstag, 11. Juli 2020 - 19:17 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
22°C
 

Anzeige

Den höchsten Saisonsieg eingefahren

27. Februar 2015 | Von | Kategorie: Sport |

Den höchsten Saisonsieg eingefahren

Foto: Würfel

Die Energiespieler ließen dem Gegner kaum Spielraum :
Der FC Energie Cottbus hat gegen Regensburg beim 4:1 den bisher höchsten Saisonsieg eingefahren. Tim Kleindienst traf dreifach. Mit seinem allerersten Ballkontakt nach Verletzung steuerte Sven Michel Tor Nummer vier bei. Das Energie Team wirkte von Beginn an konzentriert, kontrollierte das Spiel und ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Nur zwingende Chancen wurden in dieser Phase kaum selbst rausgespielt. Die 1:0 Führung nach 32. Minuten war allerdings verdient. Kleindienst war per Kopf aus sechs Metern zur Stelle. Kevin Müller dagegen musste auf Energie-Seite erst kurz vor der Pause das erste Mal eingreifen. Nach dem Wechsel musste der der FCE Keeper dann doch den Ball aus dem Netz holen. Regensburg schoss unhaltbar zum Ausgleich ein. Dieser Treffer war der Auftakt einer rassigen zweiten Halbzeit. Der FCE ließ sich nicht beeindrucken. Eine Ecke von Torsten Mattuschka veredelte Tim Kleindienst wiederum per Kopf. Regensburg besaß im Anschluss eine gute Möglichkeit zum Ausgleich, ehe der kurz zuvor eingewechselte Sven Michel mit dem ersten Ballkontakt traf. Tim Kleindienst krönte in der 83. Minute seine gute Leistung mit dem 4:1 zum Endstand. Nun gilt es für die Krämer-Elf heute (Sa.) in Großaspach nachzuwaschen, um weiterhin im Aufstiegsgeschäft zu bleiben.

 

Landesliga Süd
Der VFB Krieschow nahm auch die nächste Hürde im Kampf um den Aufstieg in die Brandenburgliga.  Mit einem souveränen 2:0  Heimsieg baut die Fandrich –Elf den Vorsprung an der Tabellenspitze aus. Mann des Tages war Markus Dörry mit seinem Doppelpack. Martin Handreg war Held seiner Elf in Burg, der Torjäger erzielte alle drei Treffer seiner Farben gegen stark verbesserte Burger. Nach dem Rückstand von 0:2 kam die Benken-Elf noch einmal zurück, hatte jedoch am Ende nicht das Glück des Tüchtigen. In einer sehr zerfahrenden Partie trennt sich der FC Guben von Fürstenwalde II leistungsgerecht 2:2 Remis. Dressler mit seinem Eigentor kurz vor Spielende bescherte den Neißestädtern die Punkteteilung. Kolkwitz startete wie die Feuerwehr, jedoch blieben beste Chancen ungenutzt. Nach einer halben Stunde gestaltete sich das Match ausgeglichener, ehe Helbig per Freistoß für die Führung der Gäste sorgte. Die Hausherren drängten vergebens auf Ausgleich.

 

Landesklasse SÜD
Bis zur Pause hielten die Gaglower gegen den Favoriten aus Großräschen noch mit, der Pausenstand von 1:1 entsprach den Spielanteilen. Nach der Pause wurden die Hausherren agiler, doch die Tore schossen die Gäste zum verdienten 1:4 Endstand. Der SC Spremberg ging in Lauchhammer frühzeitig durch Schwarz in Führung (2.). Doch diese Führung gab leider den Sprembergern keine Sicherheit in ihren Aktionen. Lauchhammer wurde stärker und beherrschte die Szenerie. Nach der Pause war es dann so weit. Der längst überfällige Ausgleichstreffer fiel für die Gastgeber, John netzte für seine Farben ein. Beide Seiten erspielten sich noch eine Reihe guter Möglichkeiten, doch es blieb beim Remis. Drebkau führte bis zur Pause in Peitz schon mit 3:0.  Den sicheren Vorsprung ließen sich die Gäste nicht nehmen. Der Anschlusstreffer durch Brandt (60.) war nur noch Ergebniskorrektur.

 

Brandenburgliga
Guben Nord sah sich einer drangvollen Anfangsoffensive der Gäste aus Neuruppin gegenüber. Der Spitzenreiter schaltete schnell von defensive in die offensive um. Doch die Gubener überstanden diese brenzlige Phase mit Bravour. Als sich alle Beteiligten mit dem Pausenpfiff schon angefreundet hatten, fiel der unverdiente Treffer zum 0:1.  Nach der Pause verwalteten die Gäste zunächst den Vorsprung. Als sich wieder einmal die BSV Defensive ungeordnet zeigte schossen die Gäste zur 2:0 Führung ein. Wenig später führte ein erneut billiger Fehler zum 0:3 Endstand aus Sicht der Hausherren. Coach Ullrich zeigte sich nach den Match dementsprechend enttäuscht, da dem Kampfeswille billige Fehler folgten.

 

Kreisoberliga
Groß Kölzig und Lausitz Forst trennen sich zum ersten Spiel der Rückrunde leistungsgerecht 1:1. Der Spremberger SV hatte Probleme bei der Reserve vom BSV Guben Nord. Trotz Führung gelang den Gästen nie, einen Rhythmus zu finden. So fiel der Ausgleich durch Maetschke (Eigentor). Erster gegen letzter. So lautete die Begegnung in Döbern. Die Leuthener wehrten sich, gingen aber trotzdem mit 9:0 unter. In der Partie zwischen Briesen/Dissen und der Reserve aus Krieschow dominierten  die Angriffsreihen. Dennoch hieß es 0:0. Saspow konnte auch daheim nicht ge-gen Wacker II gewinnen. BW Schorbus überrennt Kahren mit 6:1. Für Viktoria wird die Lage immer ernster, die neuerliche Niederlage in Guhrow trägt dazu bei. Für den Gastgeber bedeuten die drei Punkte, den Sprung aus dem Tabellenkeller.

 

Kreisliga Niederlausitz
Spitzenreiter Werben gewinnt gegen zehn Gubener mit 4:0, wobei die Wolf-Elf bis zur Pause brauchte um die ersten Treffer zu erzielen. Verfolger Klein Gaglow bleibt Werben mit einem souveränen 7:2 auf den Fersen. Branitz verliert zum Heimauftakt gegen Gahry mit 0:1, den Hausherren gelang an diesem Tage nicht viel. Burg II und TV Forst trennen sich leistungsgerecht 1:1 Remis. Cottbus Ost verpasst mit der Niederlage gegen den  VFB Cottbus II den Sprung in das Mittelfeld. Kolkwitz II arg an Personal gebeutelt, hielt lange Zeit das Match gegen Klinge offen. Doch bei schwacher Chancenverwertung der Hausherren freuten sich am Ende die Gäste über drei Punkte. BW Spremberg zeigte sich nicht als Schlusslicht in Drachhhausen , trotzdem fuhren die Spremberger ohne Punkte wieder Heimwärts. Die Partie TSV Cottbus gegen Straupitz wurde von den Spreewaldstädtern abgesagt. Zum wiederholten Male hatten sie nicht genug Leute an Bord.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren