Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Ein Kraftakt im Spremberger Freibad - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 18. September 2019 - 03:29 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
9°C
 

Anzeige

Ein Kraftakt im Spremberger Freibad

16. Juni 2017 | Von | Kategorie: Sport |

Ein Kraftakt im Spremberger Freibad

Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen. Erwartet wird auch der Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke
Foto: CGA-Archiv

80 Pokale warten beim 24-Stunden-Schwimmen in Spremberg.

Spremberg (mk). 80 Pokale. Neun verschiedene Altersklassen, Hunderte Teilnehmer und ganz viel Ehrgeiz Bahn um Bahn hinter sich zu lassen: Das ist das 24-h-arena Schwimmen im Spremberger Freibad Kochsagrund. Die Spremberger Wasserwacht, die Stadt Spremberg, die Integra GmbH und die Dako Datentechnik GmbH haben hier wieder einen tollen Wettbewerb vorbereitet. Los geht die Jagd nach Zeiten und Strecken am 17. Juni um 12 Uhr. Als einen besonderen Programmpunkt, wird am am Samstag gegen 13.30 Uhr der Besuch des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke, erwartet. Er wird der Wasserwacht Spremberg zur Unterstützung seiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einen sehr bedeutenden Betrag in Form eines Schecks überreichen. Weiterhin hat der Ministerpräsident noch eine große Überraschung für die Wasserwacht Spremberg dabei. Seid neugierig. Für die Kinder haben wir natürlich wieder eine Hüpfburg aufgebaut. Am Samstagabend heizen heizen die Veranstalter das beliebte Lagerfeuer wieder an. Anmeldungen können online auf www.24-h-schwimmen.de vorgenommen werden. Dort gibt es auch alle notwendigen Infos.
Dringend benötigt werden noch freundliche Helfer, die als Kampfrichter ein- gesetzt werden können. Hierzu bitte unter 0174 3777 435 bei Daniela Maschoty oder unter 03563 / 60 40 50 bei Peter Reininger melden.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren