Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Erfolgreicher Saisonauftakt für den KSC ASAHI Spremberg - Märkischer Bote Erfolgreicher Saisonauftakt für den KSC ASAHI Spremberg Erfolgreicher Saisonauftakt für den KSC ASAHI SprembergMärkischer Bote
Dienstag, 28. Mai 2024 - 05:58 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
16°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Erfolgreicher Saisonauftakt für den KSC ASAHI Spremberg

Sport | Von | 18. April 2023

Mannschaftbild nach dem Sieg in Witten

Trotz Ausfällen konnten die Männer des KSC ASAHI Spremberg e.V. mit 6:8 auswärts gegen die SUA Witten gewinnen und krönten somit den Saisonauftakt mit einem Sieg. Foto: Verein

Spremberg (MB). Nachdem Sprembergs Judomänner vom KSC ASAHI am ersten Kampftag frei hatten und sich mit einem Freundschaftskampf, gegen den Meisterschaftsdritten von 2022 dem Judoclub Leipzig, auf Ihren Saisonauftakt vorbereiteten, mussten sie am 15. April 2023 zum zweiten Meisterschaftsdritten von 2022 der SUA Witten. Trainer Mike Göpfert musste auf die fünf WM – Starter Standke, Lesiuk, Iadov, Veg und Szczurowski verzichten. Hinzu kamen noch die Ausfälle von Adamyan und Stark, die beim Europacup in Dubrovnik an den Start gingen. Dennoch war für Trainer und Mannschaft die Marschroute klar – Alles auf Sieg! Den Auftakt machte Neuzugang Enej Marinic. Bereits nach 11 Sekunden brachte er die Jungs mit einem Armhebel in Führung. Dennis Rietz und Viktor Becker lieferten sich großartige Duelle, verloren aber ihre Kämpfe. Doch schon in diesen Begegnungen merkten die Spremberger Jungs um Kapitän Oleg Ilts, hier geht heute was und auch die SUA Witten spürte den Gegendruck und kam nicht so richtig in Fahrt. Danny Paul Kiel und Constantin Wuntke brachten die Spremberger sogar in Führung ehe die beiden Wittener Top Asse, der World Masters Zweite Simeon Catharina und Europa Cup Sieger Koen Heg, ihr Team wieder nach vorne brachten. Beim Halbzeitstand von 3:4 aus Spremberger Sicht fand Trainer Mike Göpfert nur lobende Worte: „Jungs ihr habt das prima gemacht. Auch die, die verloren haben, haben einen starken Kampf gemacht und jetzt holen wir uns den Lohn dafür“ und Göpfert sollte recht behalten. Mit Mohamad Akkash bis 66 Kg und Luc Meyer bis 73 Kg hatte er aber auch noch zwei Asse im Ärmel. Die Spremberger Sieger der Hinrunde Marinic, Wuntke und Kiel konnten auch in der Rückrunde punkten und zogen den Wittener Jungs den Zahn. Nachdem das erste Spremberger Ass auch noch stach, war ein Punkt schon sicher. Mohamad Akkash bezwang den amtierenden Deutschen Junioren Meister M. Zimmermann vorzeitig mit Ippon und so lagen die ASAHI Männer vor der letzten Begegnung mit 7:6 vorne und die kleine Sensation in der Luft. Luc Meyer musste sich in der letzten Begegnung des Tages den wütenden Angriffen des Witteners erwehren und das Heimpublikum kam das erste mal so richtig in Stimmung. Doch der erhoffte Punkt für Witten blieb aus. Mit all seiner Routine holte das 22jährige Spremberger Eigengewächs einen Waza Ari (halber Punt) und konnte anschließend mit einer Festhaltetechnik den Sack zu machen. Die Mannschaft lag sich in den Armen und feierte den gelungenen Saisonauftakt. „Das war heute eine richtig starke und geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Kämpfer hatten ihren Anteil am Sieg und man kann heute keinen hier so richtig heraus heben, es war einfach klasse wie sich unser Team  präsentiert hat“, so Vereinschef und Team-Manager Dirk Meyer.

Weitere Beiträge aus Spremberg und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: