Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Zweite Runde im Kreispokal - Märkischer Bote Zweite Runde im Kreispokal Zweite Runde im KreispokalMärkischer Bote
Dienstag, 27. September 2022 - 12:32 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
13°C
 
epaper
Anzeigen

Zweite Runde im Kreispokal

Sport | Von | 9. September 2022

Pokalschreck BSV Chemie Tschernitz – Zum zweiten Mal schaltetet der Kreisligist einen höherklassigen Verein aus.

Region. In der zweiten Runde des Kreispokals gab es zwar Überraschungen, doch meist kamen die höherklassig spielenden Vereine weiter. Zweimal wurde Verlängerung, einmal im Elfmeterschießen nötig. Im direkten Aufeinandertreffen schieden der SC Spremberg 1896, die Spielgemeinschaft Kausche/Drebkau, der VfB Cottbus 97 und die SG Rot-Weiß Merzdorf aus. Hoffen wir, dass auf dem 9. FLB-Verbandstag am 8. Oktober in Blankenfeld-Mahlow die Spielordnung so geändert wird, dass Landesklassen-Vereine im Landespokal spielen. In den letzten elf NL-Kreispokalen gewannen neunmal Mannschaften der Landesklassen. Dies ist Wettbewerbsverzerrung.
Der TSV Cottbus/Kiekebusch hatte die Reserve vom VfB Krieschow zu Gast. In der 120. Spielminute hatte Krieschow Glück, als Jordan Schöngardt mutterseelenallein vor Gästeschlussmann Jeremy Ronny Groß stand und diese Riesenmöglichkeit zum Ausgleich nicht nutzte. So kam es nicht zum Elfmeterschießen. Es blieb beim 3:4.
Kausche/Drebkau hatte den amtierenden Kreismeister und noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesklasse Süd, den SV Motor Cottbus-Saspow vor der Brust. Nach dem frühen 1:1 legten die Gäste los. 1:8 hieß es am Schluss.
In der Cottbuser Schlachthofstraße standen sich der der VfB Cottbus 97 als Absteiger aus der Landesklasse und die Reserve vom SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz gegenüber. Beide gewannen den Kreispokal schon je zweimal hintereinander. Der VfB 2015 und 2016, Wacker 2019 (noch in der Kreisoberliga) und 2020. Die Gastgeber bestimmten zunächst das Spiel. Im zweiten Durchgang ließ der VfB merklich nach.In der 64. Spielminute kam Routinier Andy Troppa unbedrängt an den Ball und köpfte in das eigene Tor. Dieses 0:1 reichte Wacker zum Weiterkommen.
Der Spitzenreiter der Liga, Dissenchen/Haasow benötigte bei der Reserve vom 1.FC Guben das Elfmeterschießen, um weiter zu kommen. Bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit führte die Spielgemeinschaft mit 1:0. In der dritten Minute der Nachspielzeit unterlief Tom Schulz ein unglückliches Eigentor, ab er traf nach dem Anstoß zur Verlängerung (91.) zur erneuten Führung. Christian Dimitru traf dann zum 2:2. Am Ende hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite und gewannen mit 6:7!
Die Pokalüberraschung dieser Runde gab es in Tschernitz. Der Kreisligist gewann gegen den Aufsteiger zur Kreisoberliga SG Rot-Weiß Merzdorf mit 3:1. Eine 1:0 Fühhrung aus der 22. Spielminute durch Lukas Rosenberg glichen die Gäste noch vor der Pause aus. Colin Paulitz und David Doerry trafen zum 3:1.
*
In einem vorgezogenen Spiel vom 15. Spieltag hatte Kahren 03 den Aufsteiger zur Kreisoberliga FSV Spremberg 1895 zu Gast. Ein sehr intensives Spiel ohne zwingende Chancen. fehlte. In der 18. Spielminute fädelte Routinier Hannes Heldt das 1:0 ein. Über mehrere Stationen landete der Ball bei Jeremy Rosenberger, der unbedrängt verwandelte. Mit viel Geschick verteidigten sie bis zum Schlusspfiff diesen knappen aber hochverdienten Vorsprung. Mit diesen drei Punkten verlässt Kahren den letzten Tabellenplatz, den nun der Vizemeister Briesen/Dissen belegt. Joachim Rohde

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: