Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Schwarze Pumpe wird Wasserstoff-Reallabor - Märkischer Bote Schwarze Pumpe wird Wasserstoff-Reallabor Schwarze Pumpe wird Wasserstoff-ReallaborMärkischer Bote
Montag, 24. Juni 2024 - 09:59 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
20°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Schwarze Pumpe wird Wasserstoff-Reallabor

Top-Themen, Wirtschaft | Von | 24. Februar 2023

Übergabe Scheck

Knapp vier Jahre nach dem Ideenwettbewerb soll nun eine Pilotanlage zur Speicherung Erneuerbarer Energie durch Grünen Wasserstoff in Schwarze Pumpe entstehen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck übergab am Mittwoch, 22.Februar 2023, eine Förderzusage in Höhe von insgesamt 28,5 Millionen Euro an Dr. Ben Schüppel, Geschäftsführer RefLau GmbH. Foto: Jörg Tudyka

Schwarze Pumpe (MB). Im Industriepark Schwarze Pumpe soll bis Ende des Jahres 2025 eine Pilotanlage für innovative Wasserstoff-Speicherung entstehen. Dafür gab am Mittwoch, 22.Februar 2023, Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit einer Förderzusage in Höhe von insgesamt 28,5 Millionen Euro den Startschuss. Mit Strom aus Erneuerbaren Energien soll grüner Wasserstoff hergestellt werden, damit Energie gespeichert und bei Bedarf bereitgestellt werden kann. Geleitet wird das Projekt von der RefLau GmbH bestehend aus den Industriepartnern Enertrag, Zweckverband Schwarze Pumpe und Energiequelle. Als Forschungspartner sind die BTU Cottbus-Senftenberg, die Tech- nische Universität Dresden und die Fraunhofer-Einrichtung für Ener- gieinfrastrukturen und Geothermie in Bochum mit an Bord. „Das RefLau ist ein herausragendes und ambitioniertes Projekt, da es nicht nur eine Elektrolyse mit Rückverstromung errichten, sondern vielmehr zeigen will, dass das Wirtschaften mit erneuerbaren Energien nachhaltig und uneingeschränkt möglich ist“, betont Dr. Ben Schüppel, Geschäftsführer RefLau GmbH. Als unverzichtbaren Bestandteil im Transformationsprozess des Industrieparks Schwarze Pumpe bezeichnet Christine Herntier, Spremberger Bürgermeisterin und Mitglied der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Industriepark Schwarze Pumpe, die Entstehung der Anlage.
„Das Referenzkraftwerk Lausitz ist unverzichtbarer Bestandteil im Transformationsprozess des Industrieparks Schwarze Pumpe von einem ehemaligen Monostandort der Kohleverstromung und Veredlung hin zu einem grünen Industriepark. Unverzichtbar auf diesem Weg ist die enge Verzahnung zwischen Wissenschaft und Industrie, hier vor Ort im Industriepark.“
„Mit der Transformation der Energiesysteme fallen die traditionellen Stellgrößen des Netzes, nämlich die konventionellen Kraftwerke mit ihren rotierenden Massen, weg. Das stellt die Netzregelung und Systemführung vor enorme Herausforderungen. Mit grüner Wasserstofferzeugung und Sektorenkopplung setzt RefLau als innovatives Kraftwerk neue Maßstäbe der Energietechnologie und -vermarktung – für die Lausitz und weit darüber hinaus“, sagt Prof. Dr.-Ing. Johannes Schiffer vom Fachgebiet Regelungssysteme und Netzleittechnik der BTU Cottbus- Senftenberg.
Das RealLabor-Projekt hatte sich bereits 2019 bei einem bundesweiten Ideenwettbewerb durchgesetzt. Auf dem nächsten SPN-Kreistag am 1.03., ist Wasserstoff in Jänschwalde und Schwarze Pumpe ebenfalls Thema.

Weitere Beiträge aus Spremberg und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: