Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Von Ferne grüßt der Festungsturm - Märkischer Bote Von Ferne grüßt der Festungsturm Von Ferne grüßt der FestungsturmMärkischer Bote
Samstag, 25. Juni 2022 - 01:39 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
19°C
 
epaper
Anzeigen

Von Ferne grüßt der Festungsturm

Radeln & Rasten | Von | 11. August 2017

DSC 6048

Der gewaltige Turm erinnert an die Macht der Preußen.
Heute gehört er zu den lieblichsten Orten in Peitz. Fotos: J.H.

Der geradelte Weg nach Peitz wird immer zum Genuss / Rast im traumhaft schönen Mühlengarten.

Region. In der Festungsstadt dreht sich wieder einmal alles um Fisch. Das Fischerfest, an diesem Wochenende, ist seit Jahrzehnten eines der größten Volksfeste im Süden Brandenburgs. Aber keine Bange – die Region ist so ergiebig, dass abseits der Festbühnen selbst an diesem Wochenende noch Platz für landschaftlichen Genuss und Naturerlebnisse bleibt.
Wer nach Peitz will – jetzt oder zu anderen Zeiten – ist von Cottbus aus immer am besten beraten, aufs Red zu steigen. Auch Lesern aus anderen Regionen empfehlen wir, das Rad aufs Auto zu schnallen und an der Lakoma-Kreuzung (Parkplätze ausreichend vorhanden) aufs Rad umzusteigen.
Ein wunderschöner Weg führt am Hammergraben entlang bis nach Maust. Das Dorf der Holzhäuser istz schon sehenswert. Bald aber zeigt sich an einem wieder stromzeugenden Wehr die Mühle.
Doie Cottbuser lieben „ihre Maustmühle“ als Ausflugslokal seit viel mehr als 100 Jahren. Seit knapp zehn Jahren aber übertrifft sie alle je dagewesene Qualität mit geschätzter Gastronomie und einem einzigartig schönen Garten, in dem natürlich auch bedient wird und der allerlei lauschige Plätzchen auch direkt am Wasser anbietet. Für sommerliche Familienfeiern lässt sich kaum ein idyllischeres Plätzchen finden. Natürlich ist dann rechtzeitiges Bestellen nötig, aber Wegzehrung für Radler gibt es immer.
Am Weg in Richtung Peitz gibt es schönste Fotomotive und geistige Wegzehrung. Schon 2004 ist diese Strecke zum Fischlehrpfad entwickelt worden. Damit ehren die Binnenfischer den großen Fischwirtschafts-Professor Dr. Wilhelm Schäperclaus (1899-1995) aus Hagen in Westfalen. Ohne ihn, den versierten Biologen, so erzählen die Peitzer Fischer, wären die sagenhaften Erfolge am Teufelsteich niemals möglich geworden. Und so avancierte er quasi auch zu einem Vater des Fischerfestes, dann das bejubelt ja diesen Wirtschaftszweig.
Radelnd unter hohen Bäumen erreicht der Ausflügler das Hüttenwerk, und von links drüben schaut über die Dächer der dicke Turm: Willkommen in Peitz!

Radeltour Dissen 206

Von Peitz kommend grüßt die „Maustmühle“ am Ende des lehrreichen Weges entlang dem weiten Fischgewässer

Radeltour Dissen 212

Die „Maustmühle“ stillt Durst und Hunger – ihr traumhafter Garten streichelt zudem die Seele. Welch eine Erholung!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: