Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Zweites Gleis, Kraftwerkzukunft und neuer Stadionname - Märkischer Bote Zweites Gleis, Kraftwerkzukunft und neuer Stadionname Zweites Gleis, Kraftwerkzukunft und neuer StadionnameMärkischer Bote
Donnerstag, 13. Juni 2024 - 08:59 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Partly cloudy
13°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Zweites Gleis, Kraftwerkzukunft und neuer Stadionname

Wirtschaft, Region | Von | 22. Dezember 2023

Zweites Gleis kommt für fast 300 Millionen
Die IHK-Cottbus äußerst sich positiv zum geplanten Schienenprojekt Cottbus-Berlin

Cottbus (MB). Das zweite Gleis zwischen Lübbenau und Cottbus soll bis Ende 2027 kommen. Insgesamt wird derzeit von Investitionen in Höhe von rund 265 Millionen Euro von Bund, Land Brandenburg und DB ausgegangen. Nach der Anstoßfinanzierung durch das Land Brandenburg kommt Der Löwenanteil mit rund 255 Millionen Euro aus dem Investitionsgesetz Kohleregionen (InvKG) des Bundes. Der Planfeststellungsbeschluss und damit das Baurecht wird für Ende 2024 erwartet. Baubeginn soll Ende 2026 sein.
Auch die IHK-Cottbus äußert sich positiv über die Finanzierungsbestätigung vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr an die Deutsche Bahn. IHK-Generalmanager Jens Krause sieht die Schienenanbindung als „wichtigen Meilenstein“, welcher „der Auftakt für weitere sein muss.“ Laut ihm werde der Qualitäts- und Kapazitätsgewinn durch das zweite Gleis erheblich sein.

Kraftwerkszukunft ungewiss
LEAG beendet Planungen zur Errichtung einer Müllverbrennungsanlage
Jänschwalde (MB). Derzeit läuft das Kraftwerk Jänschwalde unter Volllast, doch nach wie vor ist die Zukunft des Standortes ungewiss, da die Politik, trotz mangelnder Alternativen, am Kohleausstieg bisher festhält. Kleiner Hoffnungsschimmer für den Standort Jänschwalde schien die Errichtung einer Müllverbrennungsanlage zu sein. Diese Planungen wurden jetzt von der LEAG beendet. Vor dem Hintergrund der politischen Rahmenbedingungen fand sich kein Partner für diese Investition.
Künftig wolle sich die LEAG am Standort auf innovative grüne Energietechnologien konzentrieren. Im Fokus stehe dabei das Innovative Speicherkraftwerk Jänschwalde und der Ausbau der Erneuerbaren Energien in der benachbarten Bergbau-Folgelandschaft sowie eine nachhaltige Wärmeversorgung.
Ob damit Standort, Versorgungssicherheit und Arbeitsplätze vor Ort gesichert
werden können, bleibt abzuwarten.

Neuer Stadionname
Aus Stadion der Freundschaft wird LEAG Energie-Stadion
Cottbus (MB). Als langjähriger Partner des FC Energie Cottbus will sich die LEAG künftig noch stärker für den Sportverein engagieren und diese Verbundenheit im Namen des Stadions zum Ausdruck bringen. In enger Zusammenarbeit mit dem Verein hat LEAG vor diesem Hintergrund das Konzept “LEAG Energie Stadion“ entwickelt und den Fans am vergangenen Samstagnachmittag vorgestellt. Sebastian Lemke, Präsident des FC Energie, betonte die enge Partnerschaft zwischen Verein und Energieunternehmen: „Die LEAG und der FC Energie Cottbus stehen künftig noch sichtbarer für die Zukunft der Energieregion – dass wir die Partnerschaft mit diesem Schritt weiter festigen konnten, ist ein klares Bekenntnis – für den Verein, für die Fans und für die Region. Unabhängig vom historischen Namen – Stadion der Freundschaft, ist die Bezeichnung ‚Energiestadion‘ in der Region geläufig. Wir sind fest davon überzeugt, dass der Name in Kombination mit einem großen Energieversorger sehr passend gewählt ist.“

HWK geöffnet
Cottbus (MB). Die Handwerkskammer Cottbus (HWK) ist zwischen Weihnachten und Neujahr geöffnet. Damit bietet die Kammer den Unternehmen die Chance, auch noch vor dem Jahreswechsel den Beratungsservice in Anspruch zu nehmen. Am 27. und 28.12. von 8 bis 16 Uhr sowie am 29.12. von 8 bis 14 Uhr ist geöffnet.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

 

 



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: