Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Senftenberg: Das Bild zeigt den Blick vom Pavillon - Märkischer Bote Senftenberg: Das Bild zeigt den Blick vom Pavillon Senftenberg: Das Bild zeigt den Blick vom PavillonMärkischer Bote
Donnerstag, 30. Mai 2024 - 12:47 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
22°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Senftenberg: Das Bild zeigt den Blick vom Pavillon

Bilder aus dem alten Senftenberg | Von | 28. November 2013

damals301113_sfb

Die Brücke ist vor 90 Jahren vom Pavillon-Standort fotografiert worden

Etwas kompliziert, aber für unsere Leser lösbar / Stattlicher Baumaufwuchs
Weder vom Schloss noch vom Rathaus konnte dieses Bild fotografiert sein – das musste auch der Einsender des Rätselfotos, der diese Äußerung beigefügt hatte, einsehen. Unser Leser (oder Leserin) R. Schulz aus Lauchhammer hatte ein Bild aus dem Album bereit, das fast identisch mit dem Rätselmotiv ist – abgesehen vom kräftigen Baumaufwuchs in immerhin 90 Jahren.
Klaus Hirsch aus Großkoschen bemerkt: „Auch diesmal war das Bild eine Herausforderung, vor allem durch die angebotenen Lösungsvarianten. Standort ‘B’ würde sich bei oberflächlicher Betrachtung anbieten. Nachdem ich mehrere Bilder  besagter Brücke, aufgenommen von verschiedenen Seiten, miteinander verglichen habe, ist diese Aufnahme um 1920 nicht vom Schloss her möglich gewesen. Links die Villa, heute Steindamm 25, und rechts der Giebel des Hauses, heute Steindamm 21, sind auch vom äußersten Teil des Burgwalles nicht zusammen mit der Brücke zu fotografieren. Der Fotograf hat woanders gestanden. Ich habe diesen Standpunkt am 27. Oktober gesucht, gefunden und fotografiert. Der Standpunkt ist der Pavillon! Ob der damals schon stand, oder ob es nur der Ort mit einer kleinen Anhöhe war, wollte ich nicht weiter untersuchen. Nur von dort kann man beide Gebäude (heute natürlich hinter dichtem Baumbewuchs) und die Brücke zusammen erkennen.
In der Villa praktizierte noch in den 1960er-Jahren der HNO-Arzt Burian; bekannt durch seine etwas rustikale Art, die Patienten zu heilen. Meine Frau und Tochter waren bei ihm zu dieser Zeit in Behandlung.“
Wir danken herzlich allen Ratern. Gewinner ist Hans-Jürgen Schulze aus der Senftenberger Geschwister-Scholl-Straße.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: