Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Guben: Einwohnertrubel auf dem Hinterhof - Märkischer Bote Guben: Einwohnertrubel auf dem Hinterhof Guben: Einwohnertrubel auf dem HinterhofMärkischer Bote
Donnerstag, 20. Juni 2024 - 11:42 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Overcast
19°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Guben: Einwohnertrubel auf dem Hinterhof

Bilder aus der alten Neißestadt Guben | Von | 4. Mai 2013

damals130511_gu

Kinderfest auf dem Hof Straße der Freundschaft/Kirchstraße

Spontane Einwohnerfeiern schmiedeten die Gemeinschaft zusammen
Den Ort haben viele Ratefreunde heraus bekommen, doch um welche Feier es hier ging, war schon schwieriger. „Das Foto zeigt den Häuserblock der Kirchstraße von der Hofseite anlässlich eines Hoffestes im Jahr 1955, das von allen Mietern der Kirch- und der Straße der Freundschaft 6-10 begangen wurde“, schreibt Brigitte Nowaczek. „Ich besitze ein Foto, das zur gleichen Zeit aufgenommen wurde, und festlich gedeckte Tische zeigt. Für Kinder gab’s Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, für die Erwachsenen später einen geselligen Abend. Sogar eine Tanzfläche war aufgebaut.
Wir wohnten in der Nr. 8. Die Häuser waren 1950 bezugsfertig. Viele Familien fanden dort nach dem Krieg ein Zuhause. Allein in unserem Aufgang geb es 16 Kinder. Jeder Mieter hatte auf dem Hof einen verschlag für seinen Holzvorrat. Denn die Wohnungen mussten beheizt werden. Heute ist der Hof begrünt und von beiden Straßen zugänglich. Es gab sogar ein Café, leider ist es nicht mehr da. Ich selbst war damals schon 17 Jahre alt, habe aber immer noch eine gute Erinnerung an diese Zeit. Danke für diese interessante Rückschau. Ich sammle alle Veröffentlichungen zu diesem Thema. Wie wäre es denn einmal mit einer Gesamtausgabe in Buchform?“
Ernst-Dieter Karpinski schreibt: „Zwei Bilder, die zeigen, wo Gemeinschaft, Hilfsbereitschaft und der Zusammenhalt der Leute noch in Ordnung war. Spontan wurde ein Hausfest gefeiert, wo fast alle Mieter Kuchen, Getränke usw. spendeten.“
Bärbel Koschack ergänzt: „Die Feier könnte zum Kindertag am 1. Juni auf dem Hof der sogenannten Schichold-Kaserne organisiert sein. Denn auf dem Fahnenträger steht: ‘Unseren Kindern eine glückliche Zukunft’. In den 50er und 60er-Jahren gab es solche Hausfeste auch in anderen Wohnanlagen. Das Schmücken der Häuser war keineswegs verordnet.“



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: