Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Bewerbung - Märkischer Bote Bewerbung BewerbungMärkischer Bote
Donnerstag, 20. Januar 2022 - 17:21 Uhr | Anmelden
  • Mit einer professionellen Bewerbung punktenMit einer professionellen Bewerbung punkten

Mit einer professionellen Bewerbung punkten

Mit einer professionellen Bewerbung punkten
1°C
 

Anzeige

Mit einer professionellen Bewerbung punkten

17. Dezember 2021 | Von | Kategorie: Job & Karriere |

Was bei Anschreiben, Lebenslauf und Co zu beachten ist.

Region (AR/MB). Um aus der Masse der Anwärter für eine Stelle herauszustechen sollte zuerst eine überzeugende Bewerbung angefertigt werden. Um dies zu erreichen gibt einige Tricks. Beginnen sollte man bei der Wahl der Bewerbungsmappe. Ideal ist ein Klemmhefter, da der Personaler so einen leichteren Zugriff auf die Unterlagen hat. Ganz oben sollte das Anschreiben liegen. Da der erste Eindruck wichtig ist, sollte dieses übersichtlich und prägnant formuliert werden. Ziel ist es dabei Motivation und Persönlichkeit des Bewerbers widerzuspiegeln.
Insgesamt sollte sich das Bewerbungsschreiben aus vier Teilen zusammensetzen. Begonnen wird einem Bezug auf die ausgeschriebene Stelle. Darauf folgt der Hauptteil, der zum Großteil dazu dient herauszustellen, warum der Bewerber für die Stelle geeignet ist. Im dritten Teil wird schließlich eine Verbindung zu dem jeweiligen Unternehmen hergestellt, um zu zeigen warum man sich ausgerechnet dort bewirbt. Im Schlussteil bedankt man sich für das Interesse und stellt heraus, dass man sich über eine Einladung zum Vorstellungstermin freuen würde.
Wichtig ist der Lebenslauf. Ziel ist, dass es dem Personaler schnell möglich ist den Lebenslauf des Bewerbers zu erfassen. Unbedingt enthalten sein sollten dabei persönliche Daten wie Name und Geburtstag, Ausbildung, Berufserfahrung, besondere Qualifikationen und Interessen. Dabei sollte alles sowohl zeitlich geordnet als auch lückenlos sein. In der Regel reichen dabei Monatsangaben. Nicht vergessen werden darf außerdem, dass der Lebenslauf mit Ort, Datum und Unterschrift versehen werden muss.
Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden ausschließlich Kopien zu versenden. Außerdem sollten nicht zu viele Nachweise verschickt werden, insbesondere wenn das nachgewiesene Beschäftigungsverhältnis bereits länger zurückliegt. Maximal fünf Arbeitszeugnisse sollten beiliegen. Bei Berufseinsteigern sind Abi-Zeugnis sowie Ausbildungs- oder Studienabschluss Pflicht.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren