Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Ratgeber Gesundheit: Fasten als Frühjahrsputz - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 15. Dezember 2019 - 20:51 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
7°C
 

Anzeige

Ratgeber Gesundheit: Fasten als Frühjahrsputz

22. Februar 2019 | Von | Kategorie: Gesundheit |

Mit dem Ende des Karnevals beginnt die Fastenzeit.

Region (txn). Traditionell beginnt nach dem Karneval die christliche Fasten- oder Passionszeit. Sie dauert 40 Tage und endet mit dem Osterfest. Viele verstehen Fasten als Frühjahrsputz für den Körper. Sie wollen entschlacken und sich besser fühlen, andere haben religiöse Motive.
„Um die Gesundheit während dieser 40 Tage nicht zu gefährden, empfiehlt es sich, einige Grundregeln zu beachten“, weiß Dr. Thomas Wöhler, Gesellschaftsarzt der Barmenia Versicherungen. „Vor allem braucht unser Körper ausreichend Flüssigkeit, also mindestens zwei bis drei Liter am Tag. Besonders gut eignen sich Kräutertees, Gemüse- und Obstsäfte sowie Gemüsebrühe und natürlich Wasser.“
Wer fastet, sollte in dieser Zeit auf Alkohol, Süßigkeiten, Koffein und Zigaretten (einschließlich Nikotinpflaster) verzichten.
Auch viel Bewegung fördert das Wohlbefinden. Ob spazieren gehen, wandern, laufen, schwimmen oder Gymnastik: Wichtig ist, es nicht zu übertreiben und zwischendurch immer wieder zur Ruhe zu kommen und sich zu entspannen.
Achtung: Trotz aller guten Vorsätze sollte das körperliche Wohlbefinden stets im Vordergrund stehen. Schwangeren wird vom Fasten abgeraten und radikale Diäten sind wegen des bekannten Jo-Jo-Effekts nicht empfehlenswert. Zahlreiche Untersuchungen bestätigen, dass Fasten ein guter Einstieg für einen veränderten, positiven Lebensstil sein kann.
Worauf die Deutschen in der Fastenzeit am häufigsten verzichten, zeigt eine Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2016. So möchten 67 Prozent der Befragten keinen Alkohol, 66 Prozent keine Süßigkeiten und 38 Prozent kein Fleisch konsumieren. Interessant: Seit einigen Jahren nutzen immer mehr Menschen das Fasten, um sich eine Auszeit von den Medien zu nehmen und den Stress zu senken. 33 Prozent verzichten dabei auf das Fernsehen, rund 21 Prozent auf den Computer beziehungsweise das Smartphone.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren