Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Aufsehen um die nackte Machbuba: Pücklers Orientreise als neue Branitzer Ausstellung - Märkischer Bote Aufsehen um die nackte Machbuba: Pücklers Orientreise als neue Branitzer Ausstellung Aufsehen um die nackte Machbuba: Pücklers Orientreise als neue Branitzer AusstellungMärkischer Bote
Mittwoch, 8. Februar 2023 - 05:01 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
-6°C
 
epaper
Anzeigen

Aufsehen um die nackte Machbuba: Pücklers Orientreise als neue Branitzer Ausstellung

Cottbus | Von | 1. November 2003

Machbuba Bronzestatue

Beate Schneider mit der Machbuba aus Bronze, die der Potsdamer Bildhauer 1998 schuf, nachdem er in Branitz von der abessinischen Schönheit hörte.

Cottbus (h). Schon vor Eröffnung gab es Kritik am dominierenden Exponat der neuen Pücklerausstellung im Orientzimmer des Schlosses Branitz. Die Darstellung der nackten Machbuba in Bronze als dürres Kind mit prallen Brüsten sei anstößig, ist zu hören. Eine nackte Venus sei, da abstrakt, akzeptabel; für eine Person, die wirklich gelebt hat, gelte diese Freiheit nicht.
Jedoch ist die „abessinische Schöne“, die Pückler 1837 auf dem Sklavenmarkt kaufte und mit nach Muskau brachte, stark verfremdet. Eine Persönlichkeitsähnlichkeit, so Ausstellungsbetreuerin Beate Schneider, strebte der Künstler Hans Scheib aus Potsdam nicht an.
Die Ausstellung ist Donnerstagabend mit einem arabischen Fest und illuminierter Wasserpyramide eröffnet worden. Sie zeigt aus eigenem Bestand im Orientzimmer, dass Pückler sich auf den Weg Richtung Kairo machte, um als Schriftsteller Geld zu verdienen. Neu erschlossene Quellen belegen das.

Weitere Beiträge aus Cottbus und Umgebung finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: