Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Bergbausanierer LMBV schlägt Alarm bei Badeunfällen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 23. August 2019 - 00:46 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
15°C
 

Anzeige

Bergbausanierer LMBV schlägt Alarm bei Badeunfällen

3. August 2018 | Von | Kategorie: Region |

Bergbausanierer LMBV schlägt Alarm bei Badeunfällen

Unbeschwertes Badevergnügen an ehmemaligen Badeseen, wie hier am Gräbendorfer See bei Vetschau ,ist in der Lausitz vielfältig möglich. Dennoch werden immer wieder Seen zum Baden genutzt, die hierfür noch gesperrt sind. Dieser Leichtsinn kann tödlich enden, teilt der Bergbausanierer LMBV mit Foto: Mathias Klinkmüller

Schwimmen in noch gesperrten Bergbaufolgeseen ist lebensgefährlich warnt die LMBV.

Region (MB). Anlässlich der bedauerlichen Todesfälle der vergangenen Tage unter anderem in Kiesgruben und Bergbaufolgeseen des Lausitzer und Mitteldeutschen Braunkohlereviers gilt es umso mehr, die ausgewiesenen, bergbaulich bedingten Sperrbereiche in den LMBV-Sanierungsflächen unbedingt zu beachten. Darauf weist die LMBV deutlich hin. „Die in diesem Sommer steigenden Zahlen der Badeverunfallten sind auch für die Bergbausanierer alarmierend“, so der Pressesprecher des Unternehmens Dr. Uwe Steinhuber.
„Es geschieht immer wieder, dass Sperrbereichsgrenzen übertreten werden auf der Suche nach einem scheinbar geeigneten und ungestörten Badeplatz, Wege befahren oder sogar Schneisen freigeschnitten werden, um am Wasser seine Zelte aufzuschlagen“, erklärt er weiter. Das schöne Wetter der vergangenen Wochen verleitet viele zum Baden in noch unfertigen Gewässern. Das Baden in gesperrten Gewässern wie dem Altdöberner See, Lichtenauer See oder Sedlitzer See ist umso gefährlicher, als dass sich Rettungskräfte bei ihrer Hilfe selbst in Gefahr bringen müssen.
Das Baden im Werbeliner See bei Delitzsch, der unter Naturschutz steht, kann ein hohes Bußgeld kosten. Ein achtsamer Umgang untereinander ist somit geboten.
In den ungesicherten Bereichen der Bergbaufolgeseen der Lausitz bestehen zahlreiche Gefahren, auf Kippenböden sind es vor allem Setzungsfließbewegungen und Grundbrüche.
Diese Areale sind durch Verbotsschilder der LMBV gekennzeichnet: Sperrgebiet – Betreten verboten – Lebensgefahr! Wer diese beachtet, verhindert sich in Gefahr zu bringen.
Der künftige Ostsee ist bereits umzäunt. Hier entstehen bei Flutung durch die Leag akute Gefahren.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!

 

 

 




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren