Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Ein Cottbuser Platz mit langer Geschichte - Märkischer Bote Ein Cottbuser Platz mit langer Geschichte Ein Cottbuser Platz mit langer GeschichteMärkischer Bote
Dienstag, 23. April 2024 - 20:02 Uhr | Anmelden
  • Facebook SeiteTwitter Seite

header-logo

 
Mainly clear
8°C
 
das epaper der lausitzer heimatzeitung
Anzeigen

Ein Cottbuser Platz mit langer Geschichte

Cottbus | Von | 11. März 2016

160130platz

Heute bietet sich dem Besucher der Brandenburger Platz mit einer komplett sanierten Bebauung

Namenswechsel / Handel um die Anlagen blüht / VermietungsCenter bietet attraktiven Wohnraum:
Cottbus (bw). Kaum ein Platz in Cottbus hat seine Bezeichnung im Laufe der Stadtgeschichte so oft ändern müssen wie der heutige „Brandenburger Platz“. Er entstand etwa 1750 durch die Einebnungen der Wallanlagen, die durch die Erweiterung des städtischen Territoriums in südlicher Richtung notwendig wurden, durch Verschütten des Stadtgrabens und natürlich die Trockenlegung dieses sumpfigen Geländes bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Interessant ist dabei, dass das Areal vom „Spremberger Tor“, heute steht davon noch der Spremberger Turm, bis zum „Mühlentor“ erst seit dem Jahr 1861 als „Neustädter Tor“ auf den Karten zu finden ist. Die Südseite wurde im Jahr 1875 zum „Königsplatz“ umbenannt. Der Cottbuser Verschönerungsverein war es, der hier mit großem Bürgerengagement erste Bepflanzungen vornahm. Damit entstand eine gärtnerische Anlage, die ebenfalls eine wechselvolle Geschichte durchlebte. Ergänzt durch mehrere Denkmale war der „Brandenburger Platz“ immer Mittelpunkt stadtplanerischer Veränderungen. 1927 wurde ein Ehrenmal zum Gedenken an die im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten des Cottbuser Infanterie-Regimentes Nr. 52 und 1935 das Denkmal der „Nationalsozialistischen Erhebung“ eingeweiht. Nach dem 2. Weltkrieg war hier auf den Namensschildern „Ernst-Thälmann-Platz“ zu lesen und erst 1993 konnte man die Bezeichnung „Brandenburger Platz“ dem Stadtplan entnehmen. Die Bezeichnungen „Breitscheidplatz“ im südlichen Teil und „Neustädter Platz“ im östlichen Bereich bis zur Straße „Am Spreeufer“ sind heute noch gültig.

160130platz2

Der Brandenburger Platz entstand 1750 und blickt seitdem auf eine bewegte Geschichte zurück Fotos: BeWe

Dass eine derart zentral gelegene Anlage auch das Geschäftsleben einer Stadt prägt, ist augenscheinlich. Rund um die Schmuckanlagen haben sich Handel, Handwerk, Dienst­leistung, medizinische Einrichtungen und Rechtsanwälte niedergelassen. Auch das VermietungsCenter der Cottbuser Wohnungsgenossenschaft eG Wohnen ist hier mit vielen aktuellen Angeboten zu finden. Wer eine Wohnung sucht, innerhalb von Cottbus umziehen möchte oder Fragen zur Mitgliedschaft hat, wird von den Mitarbeitern bestens beraten. Auch die Wohnungsbesichtigung des neuen ­Zuhauses wird vom Vermietungs-Center organisiert. Einfach nur mal nachfragen.
Wer sich bei einem Spaziergang rund um den Brandenburger Platz etwas Zeit nimmt und die Grünanlagen näher betrachtet, wird an einigen Sträuchern bereits die ersten Knospen erkennen. Ein deutliches Zeichen, dass der Frühling nicht mehr weit ist….



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: