Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Das Welzower ATZ feiert Geburtstag am 20.3. - Märkischer Bote Das Welzower ATZ feiert Geburtstag am 20.3. Das Welzower ATZ feiert Geburtstag am 20.3.Märkischer Bote
Dienstag, 7. Februar 2023 - 11:34 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Wolkenlos
-5°C
 
epaper
Anzeigen

Das Welzower ATZ feiert Geburtstag am 20.3.

Spremberg | Von | 18. März 2016

160319atz

ATZ-Chef Dr. Hans-Joachim Behnke (r.) führt seine Gäste durch die spannende Ausstellung Foto: T. Richter-Zippack

Einrichtung unterzeichnet Vertrag mit Archäologischem Landesmuseum:
Welzow (MB). Diesen Sonntag, 20. März, feiert das Archäotechnische Zentrum (ATZ) Welzow auf den Tag genau sein fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Grund wird ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Welzow und dem Brandenburger Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum unterzeichnet, in dem die Nutzung des Clara-Sees zur Einlagerung archäologischer Hölzer des Landes Brandenburg geregelt wird. Bürgermeisterin Birgit Zuchold und der Direktor und Landesarchäologe des Brandenburger Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landes-museum, Prof. Franz Schopper, werden diesen Vertrag um 14 Uhr im ATZ unterzeichnen.
Anschließend ist eine Einweihung des grünen Klassenzimmers auf dem „Tanzplatz“ des Archäotechnischen Zentrum geplant. Danach wird Vereinsmitgliedern und geladenen Gästen durch den Leiter des ATZ, Dr. Hans Joachim Behnke, Neues aus dem Archäotechnischen Zentrum präsentiert sowie Rück- und Vorschau gehalten.
Das ATZ blickt mittlerweile auf 41 000 Besucher zurück, die sich in den vergangenen fünf Jahren in Welzow zur Archäologie, Archäotechnik und Kulturgeschichte des Menschen informierten. Sie alle haben sich von den vier Mitarbeitern sowie vielen ehrenamtlichen Mitstreitern ihre ganz persönliche Mütze voll Archäologie abholen dürfen! Hart am Wind segelt das Archäotechnische Zentrum nun in sein sechstes Jahr. Der Vorstand, die Vereinsmitglieder und Mitarbeiter bereiten für die kommenden Jahre den Weg, damit es auch in den kommenden Jahren einen Leuchtturm der außerschulischen Bildungsarbeit rund um die Kulturgeschichte des Menschen gibt.



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: